Zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei am Tatort in Heimfeld.

Heimfeld: Mann mit Messer lebensgefährlich verletzt

Stand: 07.10.2021 18:53 Uhr

Bei einem Streit in der Buxtehuder Straße im Hamburger Stadtteil Heimfeld ist am Mittwochabend ein 25-Jähriger durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt worden.

Passanten hätten die Polizei alarmiert und von einer Massenschlägerei mit bis zu 20 Beteiligten berichtet, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit. Beim Eintreffen der Beamtinnen und Beamten seien mehrere Männer in ein Gebäude und einen Hinterhof geflüchtet. Einer sei jedoch mit einer blutenden Kopfverletzung auf dem Gehweg liegen geblieben.

Verletzter außer Lebensgefahr

Rettungskräfte hätten bei dem 25-Jährigen auch eine lebensgefährliche Stichwunde im Rücken festgestellt. Der Verletzte wurde von einem Notarzt versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Inzwischen sei er außer Lebensgefahr, hieß es. Nicht weit vom Tatort fanden die Beamtinnen und Beamten ein Messer, mit dem das Opfer verletzt worden sein soll.

Fünf Festnahmen bei Fahndung

Im Rahmen einer Fahndung nahm die Polizei fünf Tatverdächtige fest. Gegen einen 21-Jährigen habe sich der Verdacht erhärtet. Die Staatsanwaltschaft und die Mordkommission ermitteln gegen ihn wegen versuchten Totschlags. Die anderen vier Männer wurden wieder freigelassen. Die Polizei bat Zeuginnen oder Zeugen um Hinweise.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal 18.00 | 07.10.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Sechs Mitarbeitende der Polizei und der Hochbahnwache fixieren einen Menschen am Boden. © NDR Foto: Schirin R.

Rassismus-Vorwürfe nach Vorfall in Hamburger S-Bahn

Ein Video zeigt, wie Mitarbeiter der S-Bahn-Wache einen Mann aus dem Zug zerren. Der Mann vermutet Rassismus als Motiv. mehr