Hamburgs Sperrstunde wird weitgehend eingehalten

Stand: 18.10.2020 20:54 Uhr

Wegen des Coronavirus müssen zwischen 23 und 5 Uhr früh Gaststätten in Hamburg schließen. Die Polizei hat die Einhaltung kontrolliert und kaum Verstöße festgestellt. Auf St. Pauli wurde eine illegale Party aufgelöst.

Um kurz vor 23 Uhr trafen die ersten Polizisten auf dem Schulterblatt ein. Wenige Minuten später waren fast alle Bars und Restaurants geschlossen. Die meisten Barbesitzer hatten schon lange vor der Sperrstunde damit begonnen, die Stühle hochzustellen. So wie die Mitarbeiter der Bar "Katze", die vor wenigen Wochen wegen Corona-Fällen sogar geschlossen war. Nach Informationen von NDR 90,3 hatten Gäste, die die Lokale zur Sperrstunde verlassen mussten, zumeist kein Problem damit.

VIDEO: Hamburgs Polizei kontrolliert Einhaltung der Sperrstunde (1 Min)

Party mit fast 90 Menschen aufgelöst

Doch offenbar nicht alle haben sich an die Sperrstunde gehalten. Auf der Reeperbahn löste die Polizei eine illegale Party mit fast 90 Gästen auf. Dort gab es keine Kontaktliste, viel Alkohol und renitente Partygäste - auch nah der Sperrstunde um 23 Uhr. Gegen 1.20 Uhr waren Beamte während einer Streife auf mehrere Menschen aufmerksam geworden, die sich vor einem Club auf der Reeperbahn versammelt hatten. Einige von ihnen gingen in das Gebäude - das kam den Beamten verdächtig vor und so kontrollierten sie den Club, fanden aber niemanden.

Kellerraum verbarrikadiert

Weil in der Garderobe aber ungewöhnlich viele Jacken hingen, suchten sie weiter und fanden in einem zunächst verschlossenen Kellerraum die fast 90 Menschen. Sie hatten die Kellertür mit Bänken, Fahrrädern und Eisenstangen verbarrikadiert und wurden von der Polizei einzeln aus dem Club geführt. Mindestens drei Menschen kamen in Gewahrsam.

Strengere Regeln seit Sonnabend in Kraft

Seit Sonnabend gelten wegen steigender Corona-Zahlen in Hamburg strengere Regeln. Auf zahlreichen öffentlichen Plätzen wie dem Spielbudenplatz auf St. Pauli oder dem Alma-Wartenberg-Platz in Ottensen galt zudem bereits eine Maskenpflicht auch im Freien. Das sehen die Regeln unter anderem vor:

  • Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze sind im Freien nur noch mit bis zu 100 Teilnehmenden zulässig.
  • Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze in geschlossenen Räumen dürfen mit höchstens 50 Menschen stattfinden.
  • Wenn während der Veranstaltung Alkohol ausgeschenkt wird, reduziert sich die Anzahl der zulässigen Teilnehmenden jeweils um die Hälfte.

Gastwirte kritisieren die strengen Auflagen

Kritik an der Sperrstunde kommt sowohl vom Hotel- und Gaststättenverband Dehoga wie von einzelnen Wirten. Niels Boeing, Sprecher des Barkombinats, einem Zusammenschluss von Clubs in Hamburg, sagte im NDR Hamburg Journal: "Die Stimmung ist ratlos, verzweifelt wütend. Vor allem regt alle auf, dass es keine Kommunikation im Vorfeld gab." Der Hamburger Dehoga-Vorsitzende Franz Klein forderte am Freitag den Senat auf, sowohl das Beherbergungsverbot als auch die Sperrstunde für die Gastronomie zu streichen. Für ihn ist weder das eine noch das andere ein geeignetes Mittel zur Eindämmung der Pandemie, stürze aber eine ganze Branche in die Krise. Die allermeisten Wirte würden sich sehr genau an alle Vorgaben halten.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Coronavirus: 131 Neuinfektionen in Hamburg registriert

Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat die aktuelle Zahl der neu registrierten Corona-Infektionen bekannt gegeben. Der so genannte Inzidenzwert liegt bei 44,0. mehr

Ein Schriftzug eines Hotels in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Corona: Gericht bestätigt Beherbergungsverbot in Hamburg

Kölner Touristen hatten geklagt. Das Oberverwaltungsgericht hält die öffentliche Gesundheit aber für wichtiger als Urlaub. mehr

Eine Frau setzt sich eine Schutzmaske auf. © photocase Foto: kastoimages

Corona: Das ist in Hamburg erlaubt, das verboten

In Hamburg werden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wieder verschärft. Das sind die Corona-Regeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 18.10.2020 | 08:00 Uhr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

404 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind so viele Corona-Fälle wie noch nie an einem Tag in Hamburg. Der Sieben-Tage-Wert steigt auf 113,2. mehr

Peter Tschentscher (SPD) spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Jetzt live: Regierungserklärung zur Corona-Krise

NDR.de überträgt die Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft jetzt per Livestream. Video-Livestream

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft entscheidet über Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr

Eine Windkraftanlage mit der Aufschrift "Hamburg Wasser" vor dem Klärwerk.

Hamburg Wasser stellt Klimaplan 2025 vor

Der städtische Energieversorger hat ein Klimaziel: Null Emissionen in allen relevanten Konzernbereichen bis 2025. mehr