Stand: 14.08.2020 09:16 Uhr

Hamburgs Polizei bereitet sich auf Demonstrationen vor

Die Hamburger Polizei bereitet sich auf das Wochenende vor, für das in der Stadt viele Demonstrationen geplant sind. Laut Innenbehörde wollen am Sonnabend rund 500 Kritikerinnen und Kritiker der Corona-Maßnahmen in der Innenstadt eine "Mahnwache für das Grundgesetz" abhalten.

Gemischtes Publikum bei "Corona-Gegnern"

Polizisten wachen bei einer Demonstration gegen Corona-Auflagen am Jungfernstieg. © NDR Foto: Kai Salander
Die Polizei rechnet mit einem "störungsfreien Verlauf" der Demonstrationen, ist aber auf alles vorbereitet.

Es seien sehr unterschiedliche Gruppierungen, die sich als "Corona-Gegner" in der Hamburger City versammeln wollten, erklärte der Leiter des Verfassungsschutzes, Torsten Voß. Darunter seien Verschwörungsanhängerinnen und -anhänger, Impfgegnerinnen und -gegner, Menschen, die durch Corona-Einschränkungen ihre Existenz verloren haben, aber auch Menschen mit rechter Gesinnung. Der Verfassungsschutz geht von 20 bis 25 Rechtsextremisten aus, die die Versammlung vermutlich nicht prägen würden. Neu dabei seien Anhänger der sogenannten QAnon-Bewegung, die glaubt, der amerikanische Präsident Donald Trump sei vom US-Militär eingesetzt worden, um einen weltweiten Pädophilen-Ring zu sprengen. Die Bewegung aus den USA habe auch einige Anhängerinnen und Anhänger in Hamburg, so der Verfassungsschutz.

Demos gegen rechts und für Seenotrettung

Außerdem sind am Sonnabend weitere Demonstrationen geplant: 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind für eine Kundgebung des "Bündnis gegen Rechts" in St. Pauli angemeldet, mehr als 900 für die Versammlung des Bündnisses Seebrücke, das sich für die Seenotrettung im Mittelmeer einsetzt. Man gehe bislang von einem störungsfreien Verlauf bei den Demos aus, so Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Allerdings werde in den sozialen Medien mobilisiert und es könnte zu Auseinandersetzungen und Gegenprotesten kommen, auf die sich die Polizei aber vorbereite.

Weitere Informationen
Sexarbeiterinnen demonstrieren in der Herbertstraße auf dem Hamburger Kiez gegen ein Arbeitsverbot. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Demo für Wiederzulassung der Prostitution auf St. Pauli

Im Hamburger Stadtteil St. Pauli haben erneut Sexarbeiterinnen und Bordellbetreiber demonstriert. Sie fordern eine Wiederzulassung der Prostitution, die wegen der Corona-Pandemie untersagt ist. (29.07.2020) mehr

Teilnehmer der Demonstration "Auf St. Pauli brennt noch Licht" stehen auf der Reeperbahn. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Wirte und Künstler wollen wieder Leben auf St. Pauli

Auf der Reeperbahn haben Clubbetreiber, Künstler und Veranstalter für mehr Unterstützung in der Corona-Krise demonstriert. Sie forderten die schrittweise Öffnung von Clubs und Bars. (27.06.2020) mehr

Demonstration gegen Corona-Beschränkungen auf dem Hamburger Jungfernstieg.

Demo gegen Corona-Auflagen am Jungfernstieg

In der Hamburger Innenstadt haben am Sonnabend laut Polizei etwa 250 Menschen gegen die Corona-Regeln protestiert. Der Jungfernstieg wurde dafür gesperrt. (11.07.2020) mehr

Bei Einhaltung des Abstandsgebots zur Eindämmung des Coronavirus sind Passanten in der Abendsonne im Park "Planten un Blomen" unterwegs. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Lockerungen: Das geht auf Hamburgs Straßen

Corona verlangt den Hamburgerinnen und Hamburgern auch im öffentlichen Raum einiges ab. Aber was ist auf der Straße oder im Park nun erlaubt und was weiter verboten? Ein Überblick. (01.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.08.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Abgeordnete verfolgen die Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburgische Bürgerschaft erinnert an Opfer des Anschlags von Hanau

Vertreter fast aller Parteien forderten, gegen Rassismus und Rechtsextremismus zusammenzustehen. Nur die AfD sorgte für Empörung. mehr