Ein LNG-Powerpac der Technologiefirma Becker Marine Systems. © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Hamburger Schiffstechnik-Unternehmen Becker Marine Systems übernommen

Stand: 12.04.2021 19:24 Uhr

Der japanische Schiffspropeller-Hersteller Nakashima Propeller übernimmt mehrheitlich das Hamburger Unternehmen Becker Marine Systems (BMS). Die rund 200 Jobs, unter anderem in der Zentrale am Harburger Binnenhafen, bleiben aber erhalten.

Weltmarktführer übernimmt Weltmarktführer: Becker Marine Systems baut seit mehr als 70 Jahren unter anderem Ruder für Schiffe. Aus einem kleinen Metallbaubetrieb in Harburg ist so ein international tätiges Unternehmen geworden. Die Harburger haben sich zudem darauf spezialisiert, durch ihre Anlagen Treibstoff und damit CO2-Emissionen einzusparen.

Bei Becker Marine Systems behalte man den Namen und für Management und Mitarbeitende ändere sich nichts, teilte Manager Henning Kuhlmann am Montag mit. Es gehe nicht darum, Kosten zu sparen, sondern neue Märkte vor allem in Asien zu erschließen. Zu Details der Mehrheitsübernahme durch Nakashima Propeller und einen Preis äußerten sich die Beteiligten nicht.

Becker Marine Systems beschäftigt rund 230 Mitarbeitende und hat mehr als 8.000 Schiffe ausgerüstet. Das Unternehmen Nakashima Propeller wiederum, mit dem seit Jahrzehnten eine strategische Partnerschaft besteht, gilt als Weltmarktführer bei der Produktion von Schiffspropellern. Beide arbeiten seit Jahrzehnten zusammen, nun kaufen die Japaner die Mehrheit an Becker Marine Systems. Die Chefs von Becker Marine bleiben an Bord, planen bereits noch umweltfreundlichere Schiffsantriebe. Unter anderem Autotransporter, die zur Unterstützung Segel tragen. Dadurch, so die Hoffnung, werden nach der Übernahme eher mehr Mitarbeitende benötigt als weniger.

Weitere Informationen
Ein Containerschiff läuft im Hamburger Hafen ein.
3 Min

Hamburger Hafen rüstet sich für Nachwehen der Suez-Blockade

Der Suezkanal ist zwar wieder frei, doch die Folgen des Schiffsstaus sind auch an den Containerterminals der HHLA ein Thema. 3 Min

Zwei Schlepperboote beteiligen sich an der Freisetzung der "Ever Given". © picture alliance/dpa/Suez Canal Authority/A Foto: Suez Canal Authority

Suezkanal-Blockade: Folgen für Hapag-Lloyd und Hamburgs Hafen

Insgesamt fast 370 Schiffe steckten fest, sie erreichen nun nach und nach Europa. Der Hamburger Hafen bereitet sich vor. (09.04.2021) mehr

US-Soldaten stehen während der Entladung von militärischen Gerät vor einem Transportschiff. © picture alliance / Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

Hamburger Reederei Hapag-Lloyd: Fünf Schiffe fürs US-Militär

Die 300 Meter langen Containerschiffe werden umgeflaggt und sind künftig im Dienste der USA unterwegs. (03.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 Aktuell | 12.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Frau fotografiert nach Starkregen die Hamburger Elbphilharmonie und schützt dabei ihren Fotoapparat mit einem Regenschirm. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks/dpa

Klimareport: Hamburg hat Klimaziel von 1,5 Grad schon gerissen

Die Temperatur im Jahresmittel ist in 140 Jahren um 1,7 Grad gestiegen und auch die Zukunftslage wird als "dramatisch" beschrieben. mehr