Das Podium bei der Pressekonferenz nach dem Flüchtlingsgipfel unter anderem mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (2.v.l.) und dem Hamburger Innensenator Andy Grote (3.v.l.). © Kay Nietfeld/dpa
Das Podium bei der Pressekonferenz nach dem Flüchtlingsgipfel unter anderem mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (2.v.l.) und dem Hamburger Innensenator Andy Grote (3.v.l.). © Kay Nietfeld/dpa
Das Podium bei der Pressekonferenz nach dem Flüchtlingsgipfel unter anderem mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (2.v.l.) und dem Hamburger Innensenator Andy Grote (3.v.l.). © Kay Nietfeld/dpa
AUDIO: Hamburg: Kritik von CDU und Linken nach Flüchtlingsgipfel (1 Min)

Hamburger Reaktionen auf den Flüchtlingsgipfel in Berlin

Stand: 17.02.2023 06:27 Uhr

Bund, Länder und Kommunen wollen bei der Unterbringung von Geflüchteten besser zusammenarbeiten. Auch für eine euopaweit bessere Verteilung von Geflüchteten will sich Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) einsetzen. Das kündigte sie am Donnerstag auf dem Flüchtlingsgipfel in Berlin an.

Wo ist es eng, wo ist noch Platz? Ein digitales Dashboard soll für Transparenz sorgen und die Zahl Geflüchteter in den Regionen tagesaktuell anzeigen. Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD), der bei dem Flüchtlingsgipfel für die SPD-regierten Länder sprach, räumte ein, dies tagesaktuell für Hamburg darzustellen, falle schwer. Dennoch könne ein Dashboard helfen zu sagen, wo große Belastungen sind und wo noch ein Platz ist.

Grote: Aufnahmebereitschaft der Herkunftsländer wichtig

Einig sei sich die Runde gewesen, dass illegal eingereiste Menschen möglichst wieder in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden sollten. Der "zentrale Schlüssel" für eine Rückführungsoffensive sei die Aufnahmebereitschaft der Herkunftsländer, sagte Grote. Es gebe nun "ein erstes erfolgreiches Beispiel", sagte er. "Irak ist in der Pipeline. Das würde uns sehr helfen."

"Kommunen werden stärker einbezogen"

Insgesamt zeigte sich Grote zufrieden mit den Ergebnissen des Gipfels. Ostern sei ein guter Zeitpunkt, um erneut über Geld zu sprechen. Bis dahin werde man besser einschätzen können, wie viele zusätzliche Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine zu erwarten seien. Auch müssten bis Ostern die Kapazitäten ermittelt werden. Es sei nun einiges in Bewegung geraten, was über viele Jahre nicht geschehen sei. Mit Blick auf die nun verabredeten neuen Arbeitsprozesse sagte er: "Wir beziehen die Kommunen noch stärker ein."

Linke: Debatten über Abschiebungen fehl am Platz

Angesicht des knappen Wohnraums in Hamburg und der begrenzenten Flächen für Unterkünfte fordert Carola Ensslen (Linke), dass Wohnsitzauflagen für Geflüchtete aufgehoben werden sollten. Dies könne ein wenig Entlastung schaffen. Debatten über Abschiebungen seien dagegen fehl am Platz, sagte sie.

CDU: Scholz muss Thema zur Chefsache machen

Dürftig nannte Christoph de Vries (CDU) von der CDU die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels. Angesichts der gewaltigen Herausforderungen müsse Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) das Thema jetzt zur Chefsache machen und einen nationalen Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt einberufen.

Weitere Informationen
Joachim Stamp, Sonderbevollmächtigter der Bundesregierung für Migrationsabkommen, Nancy Faeser (SPD), Bundesministerin für Inneres und Heimat, Andy Grote (SPD), Innensenator von Hamburg, Peter Beuth (CDU), Innenminster von Hessen, und Reinhard Sager, Präsident des Deutschen Landkreistages, geben eine Pressekonferenz nach dem Flüchtlingsgipfel. © Kay Nietfeld/dpa

Flüchtlingsgipfel: Mehr Zusammenarbeit, aber keine weiteren Gelder

Der Bund will über zusätzliche Finanzhilfen für Länder und Kommunen erst Ostern sprechen. Städte und Gemeinden zeigen sich enttäuscht. Reaktionen aus dem Norden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.02.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Luftaufnahme der Autobahn A7 mit dem neu angelegten Park auf dem Autobahndeckel in Hamburg-Stellingen © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg-Stellingen: Park auf Autobahndeckel eröffnet

Wo früher mal Autobahn war, sind jetzt Wiesen, Kletteranlagen, Fitness-Stationen, Spielplätze und Kleingärten. Der neue Park verbindet das ehemals geteilte Stellingen. mehr