Stand: 06.03.2020 13:38 Uhr

Hamburger Polizei plant Trauerfeier für Kollegen

Die Hamburger Polizei plant eine Trauerfeier für ihren kürzlich verstorbenen Kollegen und Zielfahnder Klaus-Ulrich Hütter. Vor einer Woche war ein flüchtiger Straftäter mit seinem Auto in den Wagen des Beamten gefahren, am Mittwoch erlag er seinen Verletzungen.

Trauerbänder mit der Aufschrift: "Behörde für Inneres Polizei" und "Euch zum Dank".

AUDIO: Trauerfeier für verstorbenen Polizisten geplant (1 Min)

Zielfahnder soll im Michel geehrt werden

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DpolG) und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) haben inzwischen ein Spendenkonto für die Familie eingerichtet. Der verstorbene Zielfahnder Klaus-Ulrich Hütter hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder, 4 und 18 Jahre alt. Die Polizei will ihren Kollegen bei einer öffentlichen Trauerfeier in der St. Michaeliskirche ehren. Dieser muss nun erst die Familie zustimmen. Die Polizei stehe in engem Kontakt mit den Hinterbliebenen, sagte ein Polizeisprecher. Der verstorbene Ulrich-Hütter, von seinen Kollegen "Paul" genannt, galt als hochmotivierter Zielfahnder. Wie jeder Polizist, der durch eine Straftat getötet wird, könnte auch er im Revier Blutbuche beerdigt werden, der Ehrengrabstätte der Hamburger Polizei auf dem Ohlsdorfer Friedhof. Das Kondolenzbuch liegt unterdessen im Foyer des Polizeipräsidiums. Als erste haben sich darin Innensenator Andy Grote (SPD) und Polizeipräsident Ralf Martin Mayer eingetragen.

Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl beantragt

Gegen den 29-jährigen Fahrer wurde Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr erlassen. Er hatte seinen Wagen in den Gegenverkehr gesteuert, als ein anderer Beamte den Mann festnehmen wollte. Dabei prallte er gegen den Wagen des verstorbenen Zielfahnders. Der Mann ist bereits in Haft.

Weitere Informationen
Bei einem Festnahmeversuch rammt ein Autofahrer ein ziviles Polizeiauto. © TNN Foto: Screenshot

Im Einsatz verletzter Hamburger Polizist ist tot

Die Hamburger Polizei trauert um einen Kollegen. Der 57 Jahre alte Zielfahnder war vor gut einer Woche bei einem Einsatz schwer verletzt worden und ist nun gestorben. (04.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.03.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Radfahrer fahren während einer Pop-up Radwegaktion des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) auf einer zeitlich begrenzt für sie reservierten Spur der Reeperbahn. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Petition für mehr Pop-up-Radwege in Hamburg übergeben

13.065 Menschen haben die Petition "Pop-up-Radwege in Hamburg jetzt!" unterschrieben. Sie wurde auf der Reeperbahn übergeben. mehr

HSV-Spieler jubeln nach dem Tor zum 2:1 gegen Würzburg von Simon Terodde. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Terodde wieder mit Doppelpack - HSV schlägt Würzburg

Die Hamburger feierten in der Zweiten Liga den fünften Sieg in Folge und bauten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze aus. mehr

Rodrigo Zalazar (St. Pauli/l.) im Zweikampf mit Marvin Mehlem (SV Darmstadt 98). © picture alliance / Eibner-Pressefoto

2:2 in Darmstadt - St. Pauli mit spätem Punktgewinn

Auch im neunten Gastspiel in Darmstadt sind die Kiezkicker sieglos geblieben. Aber sie holten einen 0:2-Rückstand auf. mehr

Menschen, die Einkaufstüten tragen, von hinten fotografiert. © picture alliance / dpa Foto: Franziska Kraufmann

Verkaufsoffener Sonntag in Hamburg

In Hamburg haben am Sonntag ab 13 Uhr viele Geschäfte geöffnet. Ein im April ausgefallener verkaufsoffener Sonntag wird nachgeholt. mehr