Stand: 27.06.2019 09:08 Uhr

Hamburger Hochbahn will klimaneutral werden

Die Hamburger Hochbahn hat große Ziele: Sie will als eines der ersten Großunternehmen klimaneutral werden. Bis 2030 wird für die Energie ihrer U-Bahnen und Busse kein Kohlendioxid mehr ausgestoßen, so der Plan.

Die Hochbahn ist um den Klimaschutz bemüht. Der Strom ihrer U-Bahnen kommt ausschließlich aus Windrädern oder Wasserkraft. Nun bestellt das Unternehmen 30 zusätzliche Elektrobusse, 30 werden schon bis Ende 2019 geliefert.

"Hamburg hat eine Flotte von 1.500 Bussen. Die wollen wir so schnell wie möglich umstellen", sagte Hochbahnchef Henrik Falk NDR 90,3. Das koste Geld, weil diese Fahrzeuge heute mindestens doppelt so viel kosteten wie ein Dieselbus. Aber: Das müsse man sich leisten.

Mehr Menschen in Bus und Bahn locken

Die Stadt Hamburg zahlt und verdoppelt ihre Hochbahn-Investitionen. Klimaschutz bedeutet für Falk auch, deutlich mehr Autofahrer in Bus und Bahn zu locken. Das Unternehmen wolle in den nächsten drei Jahren sein Angebot von der Ausweitung her verfünffachen.

Billigtickets oder ein Gratis-HVV brächten hingegen laut Falk nichts. Attraktiv sei nur eine verlässliche schnelle Folge von Bus und Bahn, woran Hamburg jetzt arbeite.

Weitere Informationen
Der erste Betriebshof für emissionsfreie Fahrzeuge der Hochbahn in Alsterdorf.  Foto: Daniel Bockwoldt

Hochbahn eröffnet Betriebshof für Elektrobusse

Ab 2030 sollen in Hamburg nur noch Elektrobusse fahren. In Alsterdorf hat die Hochbahn ihren ersten Betriebshof für die emissionsfreien Fahrzeuge eröffnet. Kosten: 73 Millionen Euro. (24.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.06.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Techniker heben einen Fertigteilträger für eine Brücke über die A1 ein. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Vollsperrung: Am Wochenende ist die A1 dran

Ab Freitagabend 58 Stunden kein Verkehr: Betroffen ist der Abschnitt zwischen Billstedt und Moorfleet. mehr

Streikende Arbeiter der Stadtreinigung Hamburg mit einem Plakat mit der Aufschrift "Saubere Stadt - saubere Bezahlung."

Warnstreik heute bei der Stadtreinigung

Der Warnstreik im öffentlichen Dienst geht in Hamburg weiter. Heute ist unter anderem die Stadtreinigung betroffen. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Senat legt Doppelhaushalt vor

Die Gesamtausgaben für 2021 und 2022 belaufen sich auf 35,7 Milliarden Euro. Bürgermeister Tschentscher will nicht gegen die Corona-Krise ansparen. mehr

Hamburgs Manuel Wintzheimer, Simon Terodde und Khaled Narey (v.l.) bejubeln ein Tor. © Witters

HSV: Startrekord und Tabellenführung

Der HSV hat auch das vierte Zweitliga-Saisonspiel gewonnen und mit dem 3:0 gegen Aue Clubgeschichte geschrieben. mehr