Hamburger Hafengeburtstag: 800.000 feierten trotz Schmuddelwetter

Stand: 18.09.2022 21:07 Uhr

Der 833. Hamburger Hafengeburtstag ist am Sonntag mit der Auslaufparade zu Ende gegangen. Knapp 100 Schiffe waren dabei. 800.000 Menschen kamen dieses Jahr zum Hafenfest an die Elbe.

Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) zog am Sonntag eine positive Bilanz des Hafengeburtstages. Zwar kamen wegen der kurzfristigen Einladung für September weniger Schiffe als in früheren Jahren. Aber rund 800.000 Menschen besuchten das Fest und ließen sich auch durch das wechselhafte Wetter nicht abschrecken. In früheren Jahren kamen allerdings nach Angaben Westhagemanns mehr als eine Millionen Menschen zu der Veranstaltung. Normalerweise wird der Hamburger Hafengeburtstag im Mai gefeiert, diesmal wegen der Corona-Pandemie im September. Er dankte auch den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die das Volksfest erst möglich gemacht hätten.

NDR 90,3 Reporter Karsten Sekund beim 833. Hafengeburtstag. © NDR
AUDIO: Bilanz des Hamburger Hafengeburtstages (1 Min)

Motto: "Leinen los, wir feiern wieder"

Es war der erste Hafengeburtstag nach mehr als zwei Jahren Corona-Zwangspause. Das Motto lautete "Leinen los, wir feiern wieder". Rund vier Kilometer lang war die Flaniermeile an der Elbe zwischen Fischauktionshalle und Elbphilharmonie.

Auslaufparade am Sonntag

Der Höhepunkt des letzten Tags des Hafengeburtstags war die große Auslaufparade, mit der sich zahlreiche Schiffe vom Hafengeburtstag verabschiedeten. Zuvor hatten Zoll und Marine spektakuläre Wendemanöver auf der Elbe vorgeführt. Trotz Regenschauern standen auch am Sonntag Zehntausende Menschen an der Hafenkante und bewunderten die zahlreichen Schiffe bei der traditionellen Auslaufparade. Auf der NDR Bühne traten die Gruppen Truck Stop, United 4 und The Rattles auf und sorgten für gute Stimmung bis in den Abend.

Lichtermeer am Sonnabend

Der Sonnabend ging mit einem Zuschauermagnet zu Ende: Um 21.45 Uhr waren die Schiffssirenen in weiten Teilen der Stadt zu hören: Mit diesem lang anhaltenden Ton endete die Show "Hamburgs Lichtermeer". Im Zentrum stand ein Feuerwerk an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Außerdem standen seit dem Nachmittag Musiker und Musikerinnen auf zehn Bühnen des Hafengeburtstages, darunter Tonbandgerät und Roachford.

Schlepperballett im Regen

Am Sonnabendnachmittag vollführten beim traditionellen Schlepperballett bis zu 3.000 PS starke Boote zu klassischer Musik elegante Pirouetten auf der Elbe. Zeitweise wurde die Choreografie von heftigem Regen begleitet. Die rund 30 Meter langen "Fairplay 54", "Bugsier 18", "Wulf 5" und "Mars" kamen zwar durchaus ins Schaukeln, bewegten sich aber sicher übers Wasser.

Kritik von Naturschützern am Hafengeburtstag

Der Naturschutzbund (NABU) forderte unterdessen, auf das Volksfest zu verzichten. In Krisenzeiten sei solch eine Großveranstaltung unverantwortlich. Mithilfe eines Protestbriefs an die Chefs großer Reedereien will der NABU nach eigenen Angaben diese dazu auffordern, die Nutzung von Schweröl sofort zu beenden.

Feierliche Eröffnung am Freitag

Am Freitag wurde der Hamburger Hafengeburtstag nach zwei Jahren Corona-Pause feierlich eröffnet. Es war der erste Hafengeburtstag seit 2019, der traditionell gefeiert wurde.

Weitere Informationen
Hamburger Hafengeburtstag 2022 © NDR Foto: Axel Herzig

Alle Infos zum 833. Hafengeburtstag 2022 in Hamburg

Vom 16. bis 18. September 2022 feierte Hamburg seinen 833. Hafengeburtstag. Hier finden Sie alle Infos, Fotos und Videos zur großen Geburtstagsfeier. mehr

Das polnische Segelschulschiff "Dar Mlodziezy" legt während der Einlaufparade zum 825. Hafengeburtstag an den Landungsbrücken an. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Die Stars des 833. Hamburger Hafengeburtstags

Hamburg feiert seinen 833. Hafengeburtstag. Eine Auswahl der Schiffe, die in diesem Jahr die Hansestadt besuchen. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.09.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hand mit Geldscheinen vor einem Heizkörper © picture-alliance Foto: Armin Weigel

Heizkosten: Große Steigerungen schon im vergangenen Winter

Der Deutsche Mieterbund hat den Heizspiegel 2022 vorgestellt. In Hamburg stiegen die Kosten um bis zu 50 Prozent. mehr