Hamburger Hafen: Prognose geht von geringerem Wachstum aus

Stand: 03.12.2020 14:15 Uhr

Der Hamburger Hafen kann in den kommenden Jahrzehnten allenfalls noch mit einem leichten Wachstum rechnen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie im Auftrag der Stadt.

Schlicht "ernüchternd" nennt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) die Aussichten für den Hafen bis 2035. Erst recht, weil ältere Prognosen Hamburg noch vor nicht allzu langer Zeit riesige Steigerungsraten vorausgesagt hatten. Von 20 Millionen Containern und mehr bis Mitte der 2020er-Jahre war da die Rede. Zum Vergleich: Aktuell liegt der Umschlag bei etwa neun Millionen Boxen pro Jahr. Die neue Prognose fällt nun deutlich niedriger aus. Wahrscheinlich sei, dass in Hamburg Mitte der 2030er-Jahre etwa 13 Millionen Container bewegt werden.

Energiewende und mehr Konkurrenz durch Mittelmeer-Häfen

Der Gesamtumschlag, der beispielsweise auch Massengüter wie Getriede, Erze oder Kohle umfasst, legt der Studie zufolge noch langsamer zu. Ein Grund für die verhaltenen Aussichten: Weil Deutschland aus fossilen Brennstoffen für die Stromerzeugung aussteigen will, werden auch weniger davon über den Hamburger Hafen importiert. Beim Containertransport bekommt die Hansestadt zunehmend Konkurrenz im Mittelmeer, wo Häfen und Eisenbahnverbindungen Richtung Nordeuropa ausgebaut werden. Noch nicht berücksichtigt bei der neusten Prognose ist, wie sich die Corona-Pandemie langsfristig auswirkt auf den Welthandel auswirkt.

Dämpfer für Ausbaupläne

Nach Jahrzehnten der Planung für die Erweiterung der Hafenflächen rückt der Senat nun vorsichtig davon ab. "Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir diese zusätzlichen Umschlagskapazitäten benötigen," sagte Westhagemann. Nach Meinung der Fachleute reichen die derzeitigen Hafenterminals auch für die kommenden Jahrzehnte aus. Einen Stopp der Ausbaupläne fordern Umweltschützer wie Manfred Braasch vom BUND in Hamburg. Er sagte: "Die Hafenwirtschaft sollte sich eher überlegen, welche Flächen sie freigibt, damit die Stadt weiter wachsen kann."

Weitere Informationen
Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburger Hafen: Ein Minus, das Hoffnung macht

Verluste verringert: Im Hamburger Hafen geht es nach dem Corona-bedingten Einbruch langsam wieder aufwärts. (24.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.12.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der HSV besiegt Braunschweig mit 4:2  Foto: Axel Heimken

HSV siegt in Braunschweig mit 4:2 nach Rückstand

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Symbolbild Amateurfußball in Zeiten der Coronakrise © Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Hamburger Fußballvereine favorisieren Saisonabbruch

Ein ordnungsgemäßer Ablauf der Saison bis zum Sommer ist kaum möglich, eine Verlängerung des Lockdowns nicht auszuschließen. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr

Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Schulbehörde will mit Massentests Corona-Ausbrüche verhindern

Genauere Planungen könne es erst geben, wenn klar ist, wann die Schulen zu einem Präsenz- oder Wechselunterricht zurückkehren. mehr