Hamburger Hafen-Deal mit China: Bund erlaubt begrenzten Einstieg

Stand: 26.10.2022 11:47 Uhr

Heftig wurde zuletzt über den geplanten Einstieg der chinesischen Staatsreederei Cosco beim Container-Terminal Tollerort im Hamburger Hafen gestritten. Nun hat das Bundeskabinett grünes Licht geben - wenn auch nur für eine kleinere Beteiligung als ursprünglich geplant.

Statt eines Einstiegs mit 35 Prozent beim Container-Terminal Tollerort der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) genehmigt die Bundesregierung nun nur eine Beteiligung der Chinesen von 24,9 Prozent.

Cosco soll "reine Finanzbeteiligung" bekommen

Mit dem Kompromiss werde eine strategische Beteiligung am Terminal verhindert und der Erwerb auf eine reine Finanzbeteiligung reduziert, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Ein weitergehender Erwerb oberhalb von 24,9 Prozent werde untersagt, die Schwelle könne auch künftig nicht ohne neues Investitionsprüfverfahren überschritten werden. Cosco werde auch untersagt, sich vertraglich Vetorechte bei strategischen Geschäfts- oder Personalentscheidungen einräumen zu lassen.

Kompromiss ist umstritten - Scholz dafür

Der Kompromiss ist in der Ampel-Koalition umstritten. Unter dem Eindruck der jüngsten Erfahrungen mit Russland und der Abhängigkeit von dessen Gaslieferungen war politischer Streit entbrannt über die Frage, ob eine chinesische Beteiligung zugelassen werden soll. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnte vor neuen Abhängigkeiten und wollte den chinesischen Einstieg komplett untersagen. Auch andere Ministerien wollten dies. Das Kanzleramt drang aber laut Medienberichten darauf, dass der Einstieg zustande kommt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der Anfang November nach China reist, hatte darauf hingewiesen, dass es nicht um einen Verkauf des Hafens gehe. Grund und Boden selbst sind zu 100 Prozent im Besitz der Hansestadt Hamburg.

Cosco will Tollerort zu bevorzugtem Umschlagplatz machen

Der Cosco-Konzern betreibt auch die weltweit viertgrößte Containerreederei. Er will im Gegenzug zu der Beteiligung das Container-Terminal Tollerort zu einem bevorzugten Umschlagpunkt in Europa machen. Reedereibeteiligungen an Terminals sind in der globalen Containerlogistik üblich. Cosco selbst hält allein in Europa bereits Beteiligungen an acht Terminals.

Weitere Informationen
Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Hafen-Deal mit China: HHLA begrüßt Kompromiss

Die chinesische Reederei Cosco darf sich am Terminal Tollerort beteiligen. Die Chefin des Betreibers HHLA wies Kritik an dem Deal zurück. mehr

Tschentscher und Fegebank für den China-Deal

Während im Bund besonders die Grünen bis zuletzt Bedenken hatten, steht in Hamburg die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank hinter dem Deal. China sei ein entscheidender Handelspartner für Deutschland und Europa, und man wolle auch künftig mit China Handel betreiben. "Die Frage, wie Europa, wie Deutschland künftig mit China und der Sorge um wachsende Abhängigkeiten und Einflussnahmen umgeht, das ist eine, die nicht in dieser Frage entschieden wird." Auch Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatte mehrmals öffentlich für den Cosco-Deal geworben.

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance Foto: Flashpic | Jens Krick

Cosco-Kompromiss: Hamburgs Bürgermeister Tschentscher zufrieden

Er verteidigte die chinesische Beteiligung an einem Hafen-Terminal. Doch die Opposition übt weiterhin scharfe Kritik an dem Deal. mehr

Kritik von der Opposition

Götz Wiese von der CDU nennt das Handeln des Senats dagegen ein Desaster. Allzu lange hätten der Senat und Bundeskanzler Scholz die Sache laufen lassen. Die AfD lehnt den Einstieg schon länger ab, ebenso wie die Linke. Deren hafenpolitischer Sprecher Norbert Hackbusch fordert, dass der Senat die Verträge öffentlich macht.

HHLA: Partnerschaft sichert Arbeitsplätze

Der Vorstand des Terminal-Betreibers HHLA, Torben Seebold, meint: "Natürlich schafft diese mögliche Partnerschaft auch eine Absicherung der Arbeitsplätze." Im Übrigen sei Cosco schon seit vier Jahrzehnten ein Partner der HHLA, so Seebold.

Weitere Informationen
Das Containerschiff "Cosco Shipping Aries" läuft in den Hamburger Hafen ein und legt am Terminal "Tollerort" an. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Kommentar: Cosco-Einstieg nicht wünschenswert, aber vertretbar

Ein chinesischer Konzern darf bei einem Hamburger Containerterminal einsteigen. "Durchaus vertretbar", findet Hans-Joachim Vieweger, ARD-Hauptstadtstudio. mehr

Der Hamburger Hafen von der Elbe betrachtet. © Screenshot
3 Min

Hamburger Hafen: Offenbar Kompromiss bei Cosco-Deal

Die chinesische Reederei Cosco darf sich nun wohl doch am Terminal Tollerort beteiligen - jedoch mit weniger Anteilen. (25.10.2022) 3 Min

Ein Frachter der chinesischen Reederei Cosco am Terminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance

Hamburger Hafen: Chinesen dürfen sich offenbar an Terminal beteiligen

Ein Kompromiss sieht vor, dass die Reederei Cosco einen kleineren Anteil übernimmt als zunächst geplant. (24.10.2022) mehr

Ein Schiff liegt am Container-Terminal Tollerort. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Weitere Kritik an geplantem Einstieg Chinas im Hamburger Hafen

Die Union fordert eine Sondersitzung des Bundestags. Auch Politiker der Grünen äußern sich kritisch zu dem geplanten Deal. (24.10.2022) mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

China-Einstieg: Dressel mahnt bei Hafen-Streit zu Sachlichkeit

"Selbst ernannte Hafen-Experten" sollen bei der geplanten chinesischen Beteiligung in Hamburgs Hafen bei den Fakten bleiben, so der Finanzsenator. (22.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.10.2022 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © Marcus Brandt/dpa

Hamburger CDU will Gallina erneut zu Ibrahim A. befragen

Die CDU wirft Hamburgs Justizsenatorin vor, dass sie dem Justizausschuss entscheidende Informationen vorenthalten habe. mehr