Eine Frau hält den neuen Ferienpass der Stadt Hamburg für das Schuljahr 2022/23 in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburger Ferienpass: Viele Angebote für die Herbstferien

Stand: 06.10.2022 09:10 Uhr

Am Montag starten in Hamburg die Herbstferien - viele Schülerinnen und Schüler verbringen diese zu Hause. Für sie gibt es im Hamburger Ferienpass viele Angebote, die kostenfrei sind oder nur wenig Geld kosten.

Segeln lernen auf dem Hohendeicher See, eine Stadtsafari quer durch Hamburg oder Zirkus-, Theater- und Musical-Workshops - das ist nur ein Teil der mehr als 300 Angebote für die Herbstferien im Hamburger Ferienpass. Auf der Internetseite ferienpass-hamburg.de kommen täglich neue Angebote hinzu, wie die Schulbehörde mitteilte.

Angebote auch für ukrainische Kinder

Viele davon richten sich an Kinder und Jugendliche, die nur geringen Deutschkenntnisse haben. Auch spezielle Angebote für ukrainische Flüchtlinge sind dabei. Laut Behörde sollen die Kinder aus der Ukraine so die Möglichkeit bekommen, Hamburg zu entdecken.

Weitere Informationen
Logo des Hamburger Ferienpasses 2022/23. © Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg

Hamburger Ferienpass 2022/23

Der Hamburger Ferienpass gilt inzwischen für alle Hamburger Schulferien. extern

Hamburger Ferienpass gibt es seit 1969

Der Hamburger Ferienpass für das Schuljahr 2022/2023 ist im Mai vorgestellt und an allen Schulen der Hansestadt in Papierform verteilt worden. Seit 1969 richtet sich der Ferienpass an Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 19 Jahren. Viele Angebote sind kostenlos, kostenpflichtige oftmals bei Vorlage des Ferienpasses ermäßigt. Die Herbstferien in Hamburg dauern in diesem Jahr vom 10. bis 21. Oktober.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.10.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Hamburger Rathaus am Abend. © picture alliance/imageBROKER Foto: Christian Ohde

Hamburger CDU stellt 74 Änderungsanträge zum Doppelhaushalt

Hamburgs größte Oppositionspartei übt viel Kritik an den Senats-Plänen zum Haushalt. Sie würde das Geld gern umverteilen. mehr