Stand: 08.09.2020 06:15 Uhr

Hamburger Energiebranche auf gutem Kurs

Hamburgs Energiebranche sieht sich - nach Jahren des Arbeitsplatzabbaus - wieder im Aufwind. Am Montag feierte das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg Jubiläum. Zu dem Netzwerk hatten sich vor zehn Jahren Windanlagen-Bauer, Ökostrom-Anbieter, Banken und Hochschulen zusammen geschlossen. Aus Anlass des Jubiläums fand am Abend ein kleiner Empfang unter Anwesenheit von Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) statt.

Innovationen aus der Windhauptstadt Europas

Anfangs gehörten dem Cluster 60 Mitglieder an, inzwischen sind es 190. Sie arbeiten eng zusammen. Geschäftsführer Jan Rispens erläutert: "Uns ist wichtig, dass sich kleine und große Firmen und die Hochschulen auf Augenhöhe austauschen." Etwa, wenn eine Uni für ihre technische Erfindung eine Produktionsfirma brauche. Früher hätten die Windräder 30 Meter lange Rotorblätter gehabt, heute seien sie dreimal so lang. All das sei in Europas Wind-Hauptstadt Hamburg mit entwickelt worden.

Mit Digitalisierung und Energiespeicher in die Zukunft

Die 25.000 Arbeitsplätze schrumpften auf geschätzt 15.000 zusammen, seit in Deutschland kaum noch Windräder aufgestellt werden. Nun steuert Jan Rispens das Netzwerk in die Zukunft: "Alles wird digitalisiert", sagt er - "und wir schaffen Energiespeicher." Alles für den Klimaschutz.

Weitere Informationen
Michael Westhagemann (parteilos) im Interview zu Wasserstoff im Hamburg Journal.

Hamburg will Wasserstoff-Wirtschaft etablieren

Bei Bussen, im Hafen und bei der Produktion: Hamburgs Wirtschaftssenator Westhagemann will stärker auf Wasserstoff als umweltfreundlichen Energieträger setzten. Die EU lockt mit Förderung. (15.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Wie der Hass aus dem Internet Hamburgs Politiker trifft

Hamburger Politikerinnen und Politiker werden per E-Mail und in digitalen Netzwerken häufig beleidigt oder bedroht. Das hat eine Befragung des NDR ergeben. mehr