Hamburger CDU beschließt Regeln zur Aufnahme von Ex-AfDlern

Stand: 06.09.2022 09:09 Uhr

Der Streit in der Hamburger CDU über die Aufnahme des ehemaligen AfD-Vorsitzenden Jörn Kruse ist offensichtlich beigelegt. Der Landesvorstand der Christdemokraten einigte sich darauf, wie man künftig mit Beitrittgesuchen von ehenmaligen AfD-Mitgliedern umgehen will.

"Es kann und wird keine Zusammenarbeit mit der AfD geben", sagte der Chef der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Dennis Thering. Und Christoph Ploß, Vorsitzender der Hamburger CDU, ergänzte: "Die AfD ist und bleibt eine extremistische Partei. Sie gehöre "auf den Scheiterhaufen der Geschichte". Es sei aber wichtig, "vernünftigen ehemaligen AfD-Mitgliedern eine politische Heimat zu bieten".

Landesvorstand soll beteiligt werden

Wer allerdings heute noch ein Mandat bei der AfD besitzt, der passe nicht zur Rechtsstaatspartei CDU, so Ploß. Der Landesparteichef war parteiintern heftig in die Kritik geraten, nachdem der CDU-Kreisverband Hamburg-Nord, dessen Vorsitzender er ebenfalls ist, den ehemaligen Hamburger AfD-Chef Kruse in die CDU aufgenommen hatte. Der Landesvorstand wurde zu einer außerordentliche Sitzung einberufen. Er stimmte am Montagabend dem Vorschlag von Ploß und Thering zu, dass in Zukunft bei heiklen Personalfragen der Landesvorstand beteiligt werden muss.

Kruse war von 2013 bis 2015 Landesvorsitzender der AfD und anschließend deren Fraktionschef in der Bürgerschaft. 2018 legte er den Vorsitz nieder und trat aus der Partei aus. Als Grund nannte er damals "die zunehmende Zusammenarbeit von Teilen der AfD, insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern, mit Rechten und Rechtsradikalen".

Weitere Informationen
Jörn Kruse © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger CDU: Ärger um Aufnahme von Ex-AfD-Chef Kruse

Kruse trat 2018 aus der AfD aus. Nun wurde er vom CDU-Kreisverband Hamburg-Nord aufgenommen. In der CDU gibt es jedoch massive Kritik daran. (02.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.09.2022 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

CDU

AfD

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine junge Frau aus der Ukraine mit ihrem Pass in der Hand in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Zehntausende Ukrainer haben in Hamburg Zuflucht gefunden

Am 24. Februar 2022 hat Russland die Ukraine überfallen. Zahlreiche Menschen verließen seitdem ihre Heimat, über 33.000 blieben in Hamburg. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?