Verkehrszeichen an einer Tunnel-Einfahrt

Hamburger Autobahnen: Mit dem Bund ins Jahr 2021

Stand: 02.01.2021 06:50 Uhr

Künftig hat auf Hamburgs 80 Autobahnkilometern der Bund das Sagen - für das Team von der Piste ein Glücksfall. Für Christian Merl ist es der letzte Einsatz für die Stadt Hamburg - auch wenn er schon länger zur neuen Bundesverwaltung gehört.

"Das ist absolut was Besonderes, vor allem weil schon früher immer versucht haben, im Netz du denken. Und Niedersachsen und Schleswig-Holstein in den Hamburger Verkehrsraum zu integrieren", so Merl. Nun gehören die beiden Länder auch zur Niederlassung Nord. Seit seinem Bau ist der Elbtunnel Teil von Hamburg, genauso wie die A7 oder die A1 im Stadtgebiet. Etwas sperrig der Behördenname: Landesbetrieb Straßen, Brücken, Gewässer. Der neue Behördenname ist für deutsche Verhältnisse fast ein Geniestreich: Die Autobahn. Mit dem Wechsel sind viele Landesbeamtinnen und -beamte jetzt Bundesbeamtinnen und -beamte: Das heißt mehr Geld, aber auch mehr Verantwortung.

VIDEO: Bund verwaltet ab 2021 Hamburger Autobahnen (2 Min)

"Das schöne daran ist, dass wir als Tunnelbetrieb Hamburg Tunnelkompetenzzentrum werden, für die Autobahn GmbH der Niederlassung Nord. Wir werden auch zwei Tunnelanlagen aus Schleswig-Holstein übernehmen", sagt Andree Poggendorf, Leiter des Tunnelkompetenzzentrums.

Autobahnplanung aus einem Guss

Der Vorteil: Planung für alle Autobahnen Norddeutschlands aus einem Guss. Wobei Hamburg bei Großprojekten verwöhnt ist: Der Bau der Langenfelder A7-Brücke, drei neue Lärmschutzdeckel, die Sanierung der A7 südlich des Elbtunnels oder die A26 Richtung Stade, Milliarden flossen und fließen in die Infrastruktur - weil Hamburg sich gekümmert hat.

Gefühlt 200 Kilometer Baustelle

Was passiert wenn sich ein Bundesland bei der Auftragsplanung für den Bund jahrzehntelang nicht kümmert sieht man bei einer Fahrt auf der A7 Richtung Süden. Ab Hamburg - bis Göttingen ist sie seit Jahren mehr oder weniger - gefühlt - eine einzige, 200 Kilometer lange Baustelle.

Weitere Informationen
Das undatierte Handout zeigt den "Dinosaurier des Jahres", einen Anti-Umweltpreis, den der Nabu jährlich vergibt. © picture alliance / dpa | Klemens Karkow Foto: Klemens Karkow

Autobahnprojekt A26 Ost ist "Dinosaurier des Jahres 2020"

Ein Zeichen verfehlter Verkehrspolitik: Die im Süden Hamburgs geplante Hafenquerspange bekommt die Negativ-Auszeichnung des NABU. (29.12.2020) mehr

Die Computergrafik zeigt, wie die verbreiterte Langenfelder Brücke in Hamburg aussehen soll.

Autobahn 7: Der große Ausbau im Norden

Die A 7 in Hamburg wird ausgebaut. NDR.de informiert über das Bauprojekt und die aktuelle Verkehrslage. (14.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Finanzsenator, Andreas Dressel (SPD) bei einer LPK. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Eine Seniorin wird im Impfzentrum in den Hamburger Messehallen mit ihrer zweiten Corona-Impfung geimpft. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Messehallen: Zweitimpfungen gestartet

Der Impfbetrieb im Hamburger Impfzentrum verdoppelt sich - bleibt insgesamt aber überschaubar. mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

206 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 94,6 gesunken. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr