Stand: 13.09.2018 19:57 Uhr

Hamburg soll ein "sicherer Hafen" sein

Blau für das Wasser des Mittelmeeres, weiße Tücher für die Verstorbenen: Mit einer Performance hat die Aktionsgruppe "Hamburg - Was tust du?" am Donnerstag auf dem Hamburger Rathausmarkt auf die im Mittelmeer verstorbenen Geflüchteten aufmerksam gemacht. Schweigend sammelten sich die rund 30 Aktivisten und legten sich in Reihen auf den Boden.

Menschen liegen unter weißen Laken auf dem Boden. © NDR Fotograf: Isabelle Wildberger

Aktion für Seenotrettung auf dem Rathausmarkt

Hamburg Journal -

Mit einer Aktion auf dem Rathausmarkt fordert die Aktionsgruppe "Hamburg - was tust du?", die Stadt zu einem sicheren Hafen für Geflüchtete zu machen.

3,69 bei 32 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hamburg soll zusätzliche Geflüchtete aufnehmen

Dazu lasen der Schauspieler Peter Franke und die Islamwissenschaftlerin Shirin Fatih die Namen von rund 100 Geflüchteten vor, die bei der Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen waren. Der Protest richtet sich gegen die Behinderung von Seenotrettern: Die Gruppe fordert auch in einem offenen Brief von Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), zusätzliche Geflüchtete aufzunehmen und Hamburg zu einem "sicheren Hafen" zu machen. Noch sammeln die Initiatoren Unterschriften, kommende Woche soll der offene Brief an den Bürgermeister übergeben werden.

Bevor sich die Akteure auf den Boden legten, schütteten sie jeweils einen Eimer hellblau gefärbtes Wasser vor sich aus. So sollte der Eindruck entstehen, sie schwämmen im Wasser. Bewegungslos lagen sie auf dem Rathausmarkt, und weitere Protestler deckten einen nach dem anderen mit einem weißen Laken ab. Damit erinnerten sie an die Reihen abgedeckter Leichen in südeuropäischen Häfen.

Stiller Protest für ein menschliches Bild

Bewusst habe sie einen stillen Protest gewählt und keine Demonstration oder Parolen, sagte Initiatorin Johanna von Hammerstein. Die Performance solle ein "menschliches Bild" zeigen.

Anfang September hatten bereits mehr als 10.000 Hamburger dafür demonstriert, dass die Stadt Menschen aufnimmt, die im Mittelmeer gerettet wurden. Der Senat äußert sich dazu am Donnerstag schriftlich: Man werde sich wie bisher an dem mit der EU verabredeten Verfahren beteiligen. "Wir befürworten keine Sonderwege, werden aber die Entscheidungen der Bundesregierung zur Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus dem Mittelmeer unterstützen."

Weitere Informationen

Tausende demonstrieren für Seenotrettung

In Hamburg haben mehr als 10.000 Menschen friedlich für Seenotrettung im Mittelmeer und gegen rechts demonstriert. Sie forderten: Hamburg soll ein sicherer Hafen für Geflüchtete werden. mehr

02:29
Hamburg Journal

Hamburger bekunden Solidarität mit Geflüchteten

02.09.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal

In Hamburg haben mehr als 10.000 Menschen friedlich für Seenotrettung im Mittelmeer und gegen Rechtsextremismus demonstriert. Sie fordern die Hafenstadt auf, Gerettete aufzunehmen. Video (02:29 min)

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.09.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:57
NDR//Aktuell

Tödlicher Brandanschlag auf Bezirksmitarbeiter

24.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:01
NDR//Aktuell

Klimawoche: Wie kann Hamburg sauberer werden?

24.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:33
Hamburg Journal

Wer wird Frank Horchs Nachfolger?

23.09.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal