Hamburg legt Energiesparplan vor

Stand: 16.08.2022 13:44 Uhr

Angesichts des drohenden Gas-Notstands hat Hamburgs rot-grüner Senat am Dienstag einen umfangreichen Energiesparplan mit 25 Punkten vorgelegt.

"Wir bekommen einen schweren Winter, es droht eine Gasmangellage", sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) bei der Landespresskonferenz im Hamburger Rathaus. Die Lage sei ernst. "Wir müssen noch eine Schippe drauflegen."

In städtischen Gebäuden wird es im Winter kälter

Unter anderem werde die Raumtemperatur in den städtischen Büros auf 20 Grad reduziert, die Warmwasserversorgung in Teeküchen und Sanitäranlagen sei weitgehend eingestellt - außer dort, wo es unbedingt erforderlich sei, wie zum Beispiel bei den Duschen der Feuerwehr. Darüber hinaus dürften Klimaanlagen in den Büros die Temperatur nur noch auf maximal 26 Grad kühlen. In den Behörden werde die Zahl der Kopiergeräte und Drucker reduziert und Kühlschränke sollen die Temperatur von sieben Grad nicht mehr unterschreiten. Paternoster würden abgeschaltet, die Nutzung von Fahrstühlen reduziert.

Viele Gebäude und Denkmäler werden nicht mehr angestrahlt

Ganz sichtbar wird das Sparen, wenn man nichts mehr sieht: Denkmäler und öffentliche Gebäude sollen nachts kaum noch angestrahlt werden - das Rathaus etwa gar nicht. Das Licht auf Parkwegen und Joggingstrecken sowie Sportanlagen soll - soweit es die Sicherheit zulässt - reduziert werden.

Alsterfontäne sprudelt bald nicht mehr

Zum 15. September werden auch Brunnen abgeschaltet, zum Beispiel im Innenhof des Rathauses, am Kaiser-Wilhelm-Platz in Bergedorf und am Platz der Republik in Altona. Auch die Alsterfontäne an der Binnenalster und die Wasserspiele bei Planten un Blomen dürfen dann nicht mehr sprudeln.

Weitere Informationen
Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD, l.) spricht bei einer Landespressekonferenz mit Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Hamburg: Vielleicht keine Gasumlage für Energiewerke-Kunden

In Hamburg bleiben möglichweise viele Kundinnen und Kunden von der umstrittenen Gas-Umlage verschont. mehr

In der vergangenen Woche 35 Prozent weniger Gas verbraucht

Insgesamt liege der Gasverbrauch in Hamburg bei 21 Terawatt-Stunden, wobei ein Drittel an die Industrie gehe. Kerstan lobte die bereits erfolgten Anstrengungen beim Energiesparen: Ganz Hamburg habe in der vergangenen Woche im Vergleich zum Vorjahr schon 35 Prozent weniger Gas verbraucht. In den Haushalten und im Kleingewerbe seien es 16 Prozent. Es scheine so zu sein, dass viele den Ernst der Lage begriffen hätten, sagte Kerstan.

Kerstan rät von Heizlüftern dringend ab

Vom Kauf von Heizlüftern riet Kerstan dringend ab: "Bitte kaufen Sie sich keine elektrischen Heizlüfter und keine elektrischen Radiatoren. Sie ruinieren sich damit finanziell", warnte der Senator. Strom zum Heizen koste vier Mal so viel wie Gas. Hinzu komme, dass solche, im großen Stil eingesetzten Heizlüfter in einzelnen Straßenzügen zum Kollaps des Stromnetzes führen könnten. "Ich kann Ihnen sagen, Sie brauchen die Dinger nicht."

Kritik von der Opposition

Die CDU warf SPD und Grünen vor, den energiepolitischen Herausforderungen hinterherzulaufen. "Trotz Maßnahmen für öffentliche Gebäude bleibt der große Wurf weiterhin aus", sagte Fraktionschef Dennis Thering. "Der rot-grüne Senat hätte das Kraftwerk Moorburg reaktivieren müssen." Der Linken-Umweltexperte Stephan Jersch vermisst einen ordnungspolitischen Rahmen. "Das birgt sozialen Sprengstoff." Die AfD bezeichnete die Sparmaßnahmen als "teils hanebüchen und grotesk". Das Abschalten von Lichtern dürfe nicht zu mehr Unsicherheit im Dunkeln führen, mahnte Anna von Treuenfels von der FDP.

Weitere Informationen
Ein Manometer zeigt im Erdgasspeicher Reitbrook Hamburg normalen Gasdruck an. © picture alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini

Gasumlage: Viel Kritik aus Hamburgs Politik und von Sozialverbänden

Parteien und Sozialverbände üben scharfe Kritik an der Umlage. Sie fördere die soziale Spaltung und benachteilige Ärmere. mehr

Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

Eine Mitarbeiterin von Gasnetz Hamburg steht in der Gasübernahmestation Reitbrook zwischen verschiedenen Schienen zur Versorgung verschiedener Bereiche in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburgs Wirtschaft stellt sich auf Engpässe bei Gasversorgung ein

Die großen Industrieunternehmen wollen laut Wirtschaftssenator Westhagemann ihren Gasverbrauch um 25 Prozent drosseln, wenn es die Lage erfordert. (22.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.08.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine S-Bahn in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

S-Bahn Hamburg: Bund finanziert digitales City-Stellwerk

20 Millionen Euro sollen aus Berlin kommen. Das geplante Stellwerk ermöglicht mehr Züge und mehr Pünktlichkeit. mehr