Stand: 23.09.2020 09:11 Uhr

Hafenbetreiber HHLA will Millionen einsparen

Ein Containerschiff liegt am HHLA-Terminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance/Bildagentur-online
Am HHLA-Terminal Burchardkai arbeiten rund 1.000 Menschen.

Rund 1.000 Menschen arbeiten derzeit am Terminal Burchardkai der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) in Waltershof - vom Kranfahrer bis zum Pförtner. Geht es nach der Geschäftsführung, dann sind es 2025 auf jeden Fall weniger. Der Hafenbetreiber will an seinem größten Terminal einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen.

Um wirtschaftlicher zu werden, müssten die Kosten runter, heißt es in einer Mitteilung an die Beschäftigten. Es gehe um rund 50 Millionen Euro. Das sei kein Sparprogramm, sondern ein Zukunftsprogramm, sagte HHLA-Sprecher Hans-Jörg Heims im Gespräch mit NDR 90,3. Betriebsbedingte Kündigungen schloss er aus.

Lkw sollen autonom fahren

Laut Heims soll zunächst die Steuerung der Warenströme auf dem Terminal verbessert werden. Außerdem gibt es Pläne, selbstfahrende Lastwagen einzusetzen - ähnlich wie in Altenwerder. Am Burchardkai sind bislang lediglich sogannte Van-Carrier im Einsatz, also hochbeinige Lastwagen mit Fahrern.

Vertreter des Betriebsrats kündigen bereits Widerstand an, falls die HHLA Ernst machen sollte beim Stellenabbau. Neben der HHLA hat auch der Konkurrent Eurogate bereits ein Sparprogramm angekündigt. Parallel dazu sprechen beide Unternehmen derzeit über eine mögliche Zusammenarbeit im Containergeschäft.

Weitere Informationen
Blick auf das HHLA-Terminal Burchardkai mit seinen Kränen © Manfred Hügelmann Foto: Manfred Hügelmann

Hamburg stockt Anteile bei der HHLA auf

Hamburg stockt im Zuge der Corona-Krise seine Anteile am Hafenbetreiber HHLA auf. Die Stadt verzichtet in diesem Jahr dafür auf mehr als 30 Millionen Euro an Dividende. (20.08.2020) mehr

Das Conteinerschiff "HMM Algeciras" liegt am Burchardkai im HamburgerHafen. © NDR Foto: Florian Wöhrle

Corona macht auch Hafenkonzern HHLA Probleme

Der weltweite Corona-Konjunktureinbruch hat in der Bilanz des Hamburger Hafenlogistikkonzern HHLA tiefe Spuren hinterlassen. Und auch bei Eurogate gibt es Schwierigkeiten. (12.08.2020) mehr

Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Bürgerschaft streitet über Zukunft des Hafens

Wie geht es weiter mit dem Hamburger Hafen? Darüber hat die Bürgerschaft in ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause gestritten. Anlass ist die Forderung nach einem neuen Hafenentwicklungsplan. (19.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zeitumstellung © by-studio/fotolia Foto: by-studio

Zeitumstellung: Am Sonntag endet die Sommerzeit

Die Uhren werden um eine Stunde zurückgestellt. Morgens wird es dann früher hell, abends eher dunkel. mehr

Radfahrer fahren während einer Pop-up Radwegaktion des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) auf einer zeitlich begrenzt für sie reservierten Spur der Reeperbahn. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Petition für mehr Pop-up-Radwege in Hamburg übergeben

13.065 Menschen haben die Petition "Pop-up-Radwege in Hamburg jetzt!" unterschrieben. Sie wurde auf der Reeperbahn übergeben. mehr

Menschen, die Einkaufstüten tragen, von hinten fotografiert. © picture alliance / dpa Foto: Franziska Kraufmann

Verkaufsoffener Sonntag in Hamburg

In Hamburg haben am Sonntag ab 13 Uhr viele Geschäfte geöffnet. Ein im April ausgefallener verkaufsoffener Sonntag wird nachgeholt. mehr

HSV-Spieler jubeln nach dem Tor zum 2:1 gegen Würzburg von Simon Terodde. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Terodde wieder mit Doppelpack - HSV schlägt Würzburg

Die Hamburger feierten in der Zweiten Liga den fünften Sieg in Folge und bauten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze aus. mehr