Luftaufnahme vom Hamburger Hafen

Hafen bekommt Wasserstoff-Leitungsnetz: Baustart 2023

Stand: 04.08.2022 06:47 Uhr

2023 soll in Hamburg mit dem Bau eines Wasserstoff-Leitungsnetzes begonnen werden. Durch einen Betrieb mit klimaneutral erzeugtem "grünem Wasserstoff" soll die Industrie im Hafen weniger CO2 ausstoßen.

Unter dem Eindruck der aktuellen Energiekrise drückt Hamburg beim geplanten Wasserstoffnetz im Hafen aufs Tempo. Das Projekt soll früher als geplant starten, die Bauarbeiten sollen bereits im kommenden Jahr beginnen, wie der städtische Versorger Gasnetz Hamburg am Mittwoch mitteilte. Demnach hat das Bundeswirtschaftsministerium einen "vorzeitigen Maßnahmenbeginn" bereits vor Beginn einer endgültigen Förderzusage genehmigt.

Genaue Fördersumme noch unklar

Das Wasserstoffnetz gehört rund einem Dutzend Projekten, für die mehrere Hamburger Unternehmen gemeinsam Fördermittel im Rahmen des Programms "Important Projects of Common European Interest" (IPCEI) beantragt hatten. "Eine genaue Fördersumme steht erst mit dem Förderbescheid fest, den Gasnetz Hamburg gegen Jahresende erwartet."

Lieferung von Wasserstoff aus Moorburg ab 2026 geplant

Der geplante Ausbau eines Leitungsnetzes für Wasserstoff in Hamburg. © WIN Hamburger Wasserstoff-Industrie-Netz
Das Hamburger Wasserstoff-Industrie-Netz (HH-WIN) soll die die Hafenbetriebe unabhängiger von Gas machen.

Gasnetz Hamburg beginnt nun mit den Detailplanungen. Zunächst soll es Geld für 40 Kilometer Leitungen geben, später sollen das Leitungsnetz auf mindestens 60 Kilometer anwachsen. Ab 2026 will man dann Wasserstoff von einer geplanten Großanlage in Moorburg für die Industrie im Hafen liefern. Am Standort des lange umstrittenen und inzwischen vom Netz gegangenen Kohlekraftwerks soll ein großer Elektrolyseur zur Wasserstoffproduktion errichtet werden.

Millionen Tonnen CO2 sollen jährlich eingespart werden

Gasnetz-Chef Michael Dammann rechnet vor, dass man vermutlich bereits ab 2030 so viele Unternehmen mit "grünem Wasserstoff" versorgt, dass man ein Drittel des Hamburger Erdgasverbrauchs fossilfrei ersetzt. Damit spare man rund 1,3 Millionen Tonnen CO2-Emmissionen pro Jahr.

Was ist "grüner Wasserstoff"?

Wasserstoff ist keine Energiequelle wie Erdöl, Wind oder Sonnenenergie, sondern ein Energiespeicher. Von Natur aus kommt Wasserstoff nur in gebundener Form vor, etwa in Wasser oder Erdgas. Um das farblose chemische Element aus dieser Bindung abzuspalten, ist Energie notwendig. Dabei wird Wasser (H2O) in Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O2) aufgespalten. Für umweltfreundlichen "grünen Wasserstoff" werden Erneuerbare Energien wie Solar- oder Wind-Energie verwendet, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten (Elektrolyse).

Kerstan: "So schnell wie möglich aus Abhängigkeit befreien"

"Gerade in der jetzigen Situation müssen wir den Dreiklang aus Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit und Bezahlbarkeit der Energieversorgung fest im Blick behalten und uns so schnell wie möglich aus der Abhängigkeit fossiler Energieträger befreien" sagte Hamburgs Klima- und Energiesenator Jens Kerstan (Grüne).

Weitere Informationen
Notizen zur Aufspaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff in einem Labor im Helmholtz-Zentrum in Geesthacht. © dpa Foto: Christian Charisius

Wirtschaftsforum: Wasserstoff soll Hauptrolle spielen

Mit "grünem Wasserstoff" könne man unabhängiger werden von Russlands Energielieferungen: So sehen es Vertreter aus Industrie und Politik. (18.05.2022) mehr

Das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Kraftwerk Moorburg könnte ab 2026 grünen Wasserstoff liefern

Das stillgelegte Kraftwerk ist laut einer Machbarkeitsstudie für die Produktion von grünem Wasserstoff geeignet. (22.03.2022) mehr

Der Hamburger Hafen © Screenshot

Hamburger Hafen soll Wasserstoff-Terminals bekommen

Per Tanker soll das Gas in Hamburg eintreffen und dann europaweit verteilt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.08.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Wasserstoff

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Lars Ritzka (r.) ist enttäuscht nach dem Osnabrücker Tor zum 1:1. © picture alliance / dpa Foto: David Inderlied

Osnabrück kämpft bis zum Umfallen: FC St. Pauli lässt Punkte liegen

Die Hamburger taten sich beim Tabellenletzten überraschend schwer. Osnabrück erkämpfte sich in der zweiten Hälfte einen Punkt. mehr