Blick auf das Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

HHLA: Weiter Ungewissheit beim Cosco-Deal

Stand: 23.03.2023 12:30 Uhr

Beteiligt sich China am Terminal Tollerort im Hamburger Hafen? Das ist weiterhin ungewiss. Von der Hamburger Hafenverwaltung HHLA heißt es, man warte nach wie vor auf eine Genehmigung durch die Bundesregierung.

Für HHLA-Chefin Angela Titzrath ist die Sache eindeutig: Das Geschäft mit dem chinesischen Staatskonzern Cosco könnte längst abgeschlossen sein. Alle Auflagen seien seit Monaten erfüllt, es fehle aber noch die Genehmigung aus dem Bundeswirtschaftsministerium. "Wir freuen uns eigentlich täglich auf eine Rückmeldung", sagte die Managerin, bei der Vorstellung der Konzernbilanz in der Hafencity. Aus Sicht der HHLA ist der Deal mit China wichtig, auch um Arbeitsplätze in Hamburg zu sichern.

Kritiker fürchten Chinas Einfluss

Das Geschäft mit Cosco hatte aber auch heftige Diskussionen ausgelöst. Kritikerinnen und Kritiker befürchten, dass China zu viel Einfluss bekommen könnte. Dann schien es aber eine Lösung zu geben: Cosco darf jetzt nur knapp ein Viertel der Anteile am Terminal Tollerort erwerben. Aber auch diese abgespeckte Variante des Geschäfts hängt noch in Berlin fest, so die HHLA.

HHLA rechnet mit schwierigen Monaten

Der Hafenlogistik-Konzern erwartet schwierige Monate mit deutlich weniger Gewinn. Im vergangenen Jahr kam die HHLA immerhin noch auf ein Betriebsergebnis von 220 Millionen - trotz des Ukraine-Kriegs und gestörter Lieferketten. In diesem Jahr werden es wohl höchstens 190 Millionen Euro.

Weitere Informationen
Ein Frachter der chinesischen Reederei Cosco am Terminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance

Cosco-Einstieg in Hamburger Hafen weiter ungewiss

Laut der chinesischen Staatsreederei sind noch nicht alle Bedingungen erfüllt. Die HHLA zeigt sich zuversichtlich. (07.01.2023) mehr

Blick auf das Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

HHLA: Kein Abbau von mehreren Hundert Arbeitsplätzen geplant

NDR und WDR hatten zuvor über geplante Einsparungen beim Personal des Hamburger Hafenkonzerns berichtet. (13.12.2022) mehr

Ein Container wird auf dem Container-Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen auf ein Schiff geladen. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburger Hafen: "Existenz" von Terminals "gefährdet"?

Die HHLA beklagt intern eine schwierige Lage beim Containergeschäft. Nach Recherchen von NDR und WDR sind unter anderem offenbar Einsparungen beim Personal geplant. (13.12.2022) extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 23.03.2023 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote. © picture alliance / dpa Foto: Sören Stache

Hamburgs Innensenator Grote rechnet mit baldigen Abschiebungen

Die Innenministerkonferenz hat sich dafür ausgesprochen, Straftäter und Gefährder auch in Krisenregionen wie Afghanistan abzuschieben. mehr