Stand: 05.08.2020 06:00 Uhr

Gruner+Jahr-Haus: Stadt tritt von Kauf zurück

Das Gruner+Jahr-Gebäude am Baumwall. © picture alliance/Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Joko
Hier werden "Stern", "Geo" und "Brigitte" produziert: Das an ein Schiff erinnernde Gruner+Jahr-Gebäude am Baumwall steht unter Denkmalschutz.

Die Stadt Hamburg kauft nun doch nicht das markante Gruner+Jahr-Verlagshaus am Baumwall. Stattdessen übernimmt ein Konsortium, angeführt vom New Yorker Immobilienkonzern Tishman Speyer, das denkmalgeschützte Gebäude unterhalb des Michels. Die Summe soll geheim bleiben.

Stadt war als Käufer eingesprungen

Eigentlich wollte die Stadt das Verlagsgebäude für die Uni kaufen. Dafür wurden Pläne entwickelt. Doch Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) ist nicht traurig, dass Tishman Speyer mehr geboten hat. Denn Hamburg sei beim Kaufvertrag vor vier Jahren nur eingesprungen, weil Gruner+Jahr keinen Käufer fand, aber das Geld für einen Neubau in der Hafencity brauchte.

Lukratives Angebot aus New York

Kultursenator Carsten Brosda (l.), Julia Jäkel CEO Gruner&Jahr, Finanzsenator Andreas Dressel und Geschäftsführer Florian Reiff Tishman Speyer (r.). © NDR Foto: Reinhard Postelt
Führten "partnerschaftliche Gespräche" über den Verkauf des Verlagshauses: Kultursenator Brosda (v.l.n.r.), Jäkel, CEO Gruner+Jahr, Finanzsenator Dressel und Geschäftsführer Reiff von Tishman Speyer.

Vor einem halben Jahr kam dann der New Yorker Immobilienkonzern mit einem sehr lukrativen Angebot auf den Verlag Gruner+Jahr zu, der noch im Besitz des Verlagsgebäudes ist. Dessen Chefin Julia Jäkel willigte in Gespräche auch mit der Stadt ein, die sehr partnerschaftlich verliefen, so Dressel: "Wir haben tatsächlich Rücktrittsrechte im Vertrag von 2016 vereinbart und haben jetzt eine Aufhebungs-Vereinbarung getroffen." Dem Corona-geplagten Haushalt bleibt nun eine Riesenausgabe erspart. Für die Wissenschaft soll es andere Flächen geben, ergänzte Kultursenator Carsten Brosda (SPD).

Ein Marktplatz im Erdgeschoss

Florian Reiff, Geschäftsführer des Käufers, will das Haus am Baumwall denkmalgerecht umbauen - für Büros der Gesundheits- und Medienbranche. Und er will das Erdgeschoss öffnen: "Wir können uns vorstellen, dort eine Art Marktplatz zu schaffen mit Manufakturen, Anbietern lokaler Produkte und Gastronomie. Sicherlich ist der Wohnungsbau auch eine für die Innenstadt wichtige Beimischung."

Gruner+Jahr zieht in die Hafencity

Wie viele Wohnungen an der Michel-Wiese entstehen, will er mit Politik und Anwohnenden absprechen. Gruner+Jahr bleibt bis zur Fertigstellung seines Neubaus in der Hafencity als Mieter im alten Verlagsgebäude am Baumwall.

 

Weitere Informationen
Die Visualisierung des neuen Gruner + Jahr Gebäudes. © Gruner + Jahr / Caruso St John Foto: Visualisierung

Gruner + Jahr stellt neues Verlagsgebäude vor

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr hat den Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs für sein Haus in der Hafencity präsentiert. 2021 soll das Gebäude am Lohsepark fertig sein. (27.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.08.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Airbus A330-343 der Lufthansa steht in Hamburg vor einer Halle der Lufthansa Technik AG. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Krise: Lufthansa Technik rutscht tief ins Minus

Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg hat im vergangenen Jahr mehr als 380 Millionen Euro Verlust eingefahren. mehr