Stand: 11.10.2019 07:07 Uhr  - NDR 90,3

Grote: Kampf gegen Rechtsextremismus verstärken

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) fordert nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle Konsequenzen. Im Kampf gegen den Rechtsextremismus müsse bei den Sicherheitsbehörden nachgesteuert werden, sagte Grote im Gespräch mit NDR 90,3.

"Rechtsextreme Strukturen im Internet aufdecken"

Der Kampf gegen Rechtsextremismus hat für Innensenator Grote Priorität. Seine Forderung: "Mehr Personal, mehr Geld, mehr Energie investieren, um dieser Entwicklung alles entgegen zu setzen, wozu der Rechtsstaat im Stande ist." Es gehe darum, rechtsextremistische Strukturen im Internet aufzudecken, so Grote. Denn das Internet wirke wie ein Brandbeschleuniger. "Das führt dazu, dass der Einzelne aus der Isolation herauskommt und das Gefühl hat, er ist Teil einer großen Gemeinschaft, einer internationalen Gemeinschaft. Der Täter von Halle hat seine Botschaft auf englisch gesprochen. Da müssen wir versuchen, viel tiefer einzusteigen."

Grote für Verschärfung des Waffenrechts

Grote spricht sich auch für eine Verschärfung des Waffenrechts aus. So müsse jeder, der einen Waffenschein beantragt, durch den Verfassungsschutz überprüft werden.

Zudem gelte es, die gesellschaftlichen Ursachen der rechtsextremen Gewalt zu bekämpfen. Vor der Gewalt stehe beim Extremismus immer sprachliche Aggression. "Ein fördernder Faktor für solche Taten ist auch die ungemein aggressive, herabsetzende Sprache, der sich auch die AfD bedient", sagte Grote.

 

Weitere Informationen
Blumen und Kerzen in Gendenken an die Opfer in Halle liegen vor der Synagoge Hamburg. © picture-alliance/dpa Foto: Carola Große-Wilde

Anteilnahme in Hamburg nach Anschlag in Halle

Der Anschlag in Halle hat in Hamburg Bestürzung ausgelöst. Vor der Synagoge in Eimsbüttel legten Menschen Blumen nieder. Innensenator Grote kündigte an, die Schutzvorkehrungen zu überprüfen. (10.10.2019) mehr

Eine Frau zündet vor einem Schild mit der Aufschrift "Jüdische Gemeinde Rostock" Kerzen an. © NDR Foto: Jürn-Jakob Gericke

Mahnwachen im Norden nach Anschlag in Halle

Die Attacke in Halle mit zwei Toten hat auch im Norden Entsetzen hervorgerufen. Mit Mahnwachen vor jüdischen Gotteshäusern brachten Menschen ihre Anteilnahme zum Ausdruck. (10.10.2019) mehr

Zwei schwer bewaffnete Polizisten stehen vor der Synagoge in Halle/Saale © dpa-Bildfunk Foto: Robert Michael

Angriff in Halle: Was über den Anschlag bekannt ist

Zwei Tote, zwei Schwerverletzte und ein wahrscheinlich knapp gescheitertes Blutbad in Halles Synagoge: Inzwischen wird klarer, was passierte. Doch vieles liegt noch im Dunklen. Ein Überblick bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.10.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Autos fahren in und aus dem Elbtunnel in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

A7 mit Elbtunnel wird übers Wochenende gesperrt

Auf der Autobahn 7 steht eine Vollsperrung an: Ab heute Abend dürfen zwischen Hamburg-Volkspark und -Heimfeld für 55 Stunden keine Autos fahren. Die gesperrte Strecke schließt den Elbtunnel ein. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Dieser Betrieb wird bestreikt" steht vor einer bestreikten Hamburger Deutsche-Post-DHL-Niederlassung. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Post-Warnstreik: Briefe und Pakete bleiben liegen

Viele Haushalte müssen derzeit länger auf ihre Pakete und Briefe warten. Im Kampf um eine bessere Bezahlung hat ver.di zum Warnstreik an den Zustellzentren der Post aufgerufen mehr

Das Hauptgebäude der Warburg Bank in der Hamburger Innenstadt © dpa

Haushaltsausschuss tagt zur Cum-Ex-Affäre

Der Haushaltsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft kommt heute zu einer Sondersitzung zusammen. Es geht um die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank. Folgt ein Untersuchungsausschuss? mehr

Blick aus der Nordkurve ins leere Volksparkstadion des HSV © Witters

HSV gegen Fortuna mit 1.000 Fans - und Neuzugang Heyer

Der Zweitliga-Auftakt des HSV gegen Fortuna Düsseldorf wird heute vor 1.000 Zuschauern angepfiffen. Das Team von Trainer Thioune steht unter Druck - Neuzugang Heyer könnte schon dabei sein. mehr