Stand: 06.02.2019 15:33 Uhr

Giftalarm in HHLA-Kantine: Ursache unklar

Bild vergrößern
Die Betroffenen wurden in die Notaufnahme des Altonaer Krankenhauses gebracht.

In einer Kantine des Hamburger Hafenunternehmens HHLA am Burchardkai in Waltershof ist am Mittwochmorgen offenbar ein unbekannter Stoff ausgetreten. Sieben Mitarbeiter klagten über Atemwegsreizungen und Kopfschmerzen und wurden ins Altonaer Krankenhaus gebracht, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Später klagte auch ein Feuerwehrmann über Beschwerden. Keiner der Patienten befand sich den Angaben zufolge in einem kritischen Zustand. Sie sollten noch am Mittwoch aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Notaufnahme vorübergehend gesperrt

Insgesamt seien zwölf Feuerwehrleute untersucht worden, sagte der Sprecher. Alle Betroffenen wurden entkleidet und in eine spezielle Dusche geschickt, um sie von der unbekannten Substanz zu befreien. Dafür wurde auch die Notaufnahme des Altonaer Krankenhauses vorübergehend geschlossen.

Ursache unklar

Die genaue Ursache des Zwischenfalls ist unklar. In der HHLA-Kantine wurden bei Tests keine Gase oder gefährliche Stoffe festgestellt, wie eine Unternehmenssprecherin sagte. Die Kantine sei nach dem Vorfall gegen 9 Uhr gereinigt worden. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers muss es sich um eine schnell flüchtige Substanz gehandelt haben, deshalb sei sie bei den Proben nicht mehr entdeckt worden. Einige Mitarbeiter hätten erklärt, sie hätten einen Azetongeruch bemerkt, andere aber nicht, sagte der Sprecher.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.02.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:09
Hamburg Journal
02:00
Hamburg Journal
03:24
Hamburg Journal