Ein Justizbeamter steht in Hamburg vor der leeren Richterbank im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Gewalt bei G20 in Hamburg: Viele Prozesse stehen noch aus

Stand: 07.07.2022 08:18 Uhr

Brennende Autos, geplünderte Läden, Flaschenwürfe: Nach dem G20-Gipfel in Hamburg vor fünf Jahren ermittelte die Polizei mit Hochdruck gegen mutmaßliche Randalierer. Hunderte Prozesse liefen vor dem Hamburger Amts- und Landgericht. Nun könnten einige offene Verfahren aber verjähren.

Bei den Amtsgerichten stehen noch fast 30 Prozesse aus, am Landgericht elf. Vor allem im Rondenbarg-Komplex gibt es noch keine Urteile. Am Morgen des 7. Juli 2017 hatte es schwere Auseinandersetzungen in Bahrenfeld zwischen Demonstrierenden und der Polizei gegeben - mit vielen Verletzten und Festnahmen.

Die Staatsanwaltschaft klagte 85 Männer und Frauen an. Das erste Verfahren gegen einen 18-jährigen Italiener wurde wegen der Schwangerschaft der Richterin ausgesetzt, das zweite gegen fünf Angeklagte wegen der Corona-Pandemie.

Teilweise droht Verjährung

Lange könne sich die Justiz nun aber keine Zeit mehr lassen, sagte Hamburgs Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich im Gespräch mit NDR 90,3. "Es gibt mehrere Verfahren, die noch beim Landgericht anhängig sind. Sollten die nicht alsbald verhandelt werden, droht zumindest teilweise die Verjährung."

G20-Prozesse noch bis ins kommende Jahr

Verjährung ist allerdings nur bei leichteren Vorwürfen möglich, etwa beim Vorwurf eines tätlichen Angriffs auf Polizisten und Polizistinnen. Im Rondenbarg-Komplex wird vielen Angeklagten hingegen schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Der G20-Gipfel könnte die Hamburger Justiz also noch bis ins nächste Jahr beschäftigen. Termine für Prozesse gibt es allerdings noch nicht, das Landgericht hat vor allem wegen großer Drogenprozesse schlichtweg keine Zeit.

Weitere Informationen
Aufnahme von Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg. © Geisler-Fotopress

Vor fünf Jahren: G20-Gipfel in Hamburg

Vor fünf Jahren ist Hamburg im Ausnahmezustand: Inmitten der Innenstadt wird der G20-Gipfel veranstaltet. mehr

Finn Kessler, Werner Pfeiffer, Björn Staschen und Ingmar Schmidt. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Die Polizeireporter: Gipfel der Gewalt - 5 Jahre nach G20 in Hamburg

Ingmar Schmidt und Finn Kessler blicken mit ihren Reporter-Kollegen Björn Staschen und Werner Pfeifer zurück auf G20 in Hamburg. mehr

Lars Haider, Chefredakteur des "Hamburger Abendblatts". © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt
8 Min

Haider: G20-Gipfel war Tiefpunkt in der Karriere von Scholz

Wie sehr haben die Ereignisse rund um den G20-Gipfel 2017 in Hamburg dem heutigen Kanzler und damaligen Bürgermeister geschadet? Fragen an den "Abendblatt"-Chefredakteur. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.07.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Drei Kita-Mädchen machen gemeinsam Musik. © dpa Foto: Christian Charisius

Ver.di und Eltern klagen über Personalmangel in Hamburgs Kitas

Laut ver.di fehlen rund 4.000 Kita-Kräfte. Die Gewerkschaft fordert bessere Arbeitsbedingungen und mehr Bezahlung. mehr