NDR 90,3 Stadtreporter Karsten Sekund berichtet von protestierenden Gastronomen in Hamburg. © NDR Foto: Michael Meißner

Gastronomie-Beschäftigte demonstrieren in Hamburg

Stand: 05.11.2020 13:33 Uhr

Rund 50 Beschäftigte der Hamburger Hotel- und Gastronomiebetriebe haben am Donnerstag mit einer Demonstration in der Innenstadt auf ihre schwierige Situation im Corona-Teil-Lockdown aufmerksam gemacht.

NDR 90,3 Stadtreporter Karsten Sekund berichtet von protestierenden Gastronomen in Hamburg. © NDR Foto: Michael Meißner
Auf einer Papierwand hielten die Demonstrierenden ihre Forderungen fest.

Zu der Protestkundgebung unter dem Motto "Wir müssen den Löffel abgeben" hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) aufgerufen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beklagten unter anderem, dass das Kurzarbeitergeld kaum zum Leben ausreiche, weil es sich nach dem Grundgehalt richte, das in der Gastronomie häufig niedrig sei und nun nicht mehr durch Trinkgeld aufgestockt werden könne. "Viele Beschäftigte sind seit März in Kurzarbeit und müssen mit 800 bis 1.000 Euro pro Monat auskommen", sagte die Geschäftsführerin der NGG Hamburg-Elmshorn, Silke Kettner. "Durch die Schließungen fallen zudem Trinkgelder weg. Inzwischen sind Ersparnisse aufgebraucht, Miet- und Unterhaltsschulden aufgebaut."

Kurzarbeitergeld soll aufgestockt werden

Die Demonstrierenden forderten unter anderem eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 100 Prozent sowie einen Rettungsschirm für Beschäftigte. Gerade in Hamburg, wo die Löhne in der Gastronomie verglichen mit anderen Städten sehr niedrig seien, "trifft jeder Einkommensverlust die Leute hart", sagte Kettner.

Seit dem 2. November sind Restaurants, Bars, Clubs und auch Kneipen geschlossen. Lediglich die Lieferung oder auch die Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause sind erlaubt.

Wegen der erneuten Schließungen habe sich die Situation verschlimmert, sagte Eva Bruhnsen, die als Gästebetreuerin in einem Hotel arbeitet. Als Betriebsrätin bekomme sie täglich Mails und Anrufe. "Viele meiner Kolleginnen und Kollegen haben Angst, ihren Job zu verlieren. Sie hängen total in der Luft und fühlen sich allein gelassen."

Pleitewelle befürchtet

Die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel warnte vor einer Pleitewelle. Stand Ende Oktober seien allein in Hamburg mehr als 15 Prozent der Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés insolvenzgefährdet, heißt es in einer aktuellen Analyse.

Weitere Informationen
Zwei Gartenstühle lehnen an einem Gartentisch. Der Tisch ist dadurch sichtlich gesperrt. © picture alliance Foto: Karl-Heinz Spremberg

Neue Corona-Einschränkungen: Gastronomen entsetzt

Die verschärften Corona-Maßnahmen treffen zahlreiche Branchen in Hamburg. (29.10.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Coronavirus-Blog: Mutation verbreitet sich in Niedersachsen

Die britische Variante tauchte in weiteren Regionen auf. Ein Hotspot ist Göttingen. Der Mittwoch im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher trägt in der Bürgerschaft eine Maske. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher rechnet mit Verlängerung des Lockdowns

Hamburgs Bürgermeister hält eine weitere Verlängerung der strengen Corona-Maßnahmen für wahrscheinlich. mehr

Einsatzkräfte des Kampfmittelräumdienstes erkunden das Gelände auf einer Baustelle, auf der eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt wurde. © picture alliance/dpa | Bodo Marks

Fliegerbombe auf dem Heiligengeistfeld entschärft

Am späten Mittwochabend wurde der Blindgänger unschädlich gemacht. Hunderte Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. mehr

Segler Boris Herrmann an Bord seines Bootes Seaexplorer © Pierre Bouras / Team Malizia

Vendée Globe: Herrmann von Kollision dramatisch ausgebremst

Der Hamburger Skipper kollidierte bei der Solo-Weltumseglung kurz vor dem Ziel mit einem Fischerboot - das Ende aller Podestträume. mehr

Fachkräfte arbeiten im Airbus-Werk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Corona-Fälle bei Airbus: Virus-Mutation nachgewiesen

Die Corona-Mutation ist nun auch in Hamburg angekommen. Zum ersten Mal wurden zwei Fälle nachgewiesen, bei denen keine Reisenden betroffen waren. mehr