Stand: 05.09.2019 06:29 Uhr

G20-Täter wohl mehrheitlich aus Hamburger Raum

Bild vergrößern
Brennende Barrikaden im Schanzenviertel im Juli 2017. Seitdem wurden mehr als 180 Urteile gesprochen.

Direkt nach den schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel im Juli 2017 hatten Politiker und Vertreter der linken Szene in Hamburg die Vermutung geäußert, viele der Gewalttäter seien aus dem Ausland nach Hamburg gekommen. Eine aktuelle Polizeibilanz, die der Senat in einer Antwort auf eine AfD-Frage veröffentlichte, relativiert das Bild. Demnach kommt ein Großteil der Tatverdächtigen aus Hamburg und Umgebung.

Mehr als 60 Prozent aus Hamburg

Von den bis Anfang Juli ermittelten 942 Tatverdächtigen stammen demnach mindestens 61,5 Prozent aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die Polizei ermittelte 802 mutmaßliche Täter aus Deutschland (85 Prozent) und 103 aus dem Ausland (11 Prozent). Zu 37 verdächtigen Personen (4 Prozent) lagen keine Erkenntnisse zum Wohnsitz vor.

Die 436 ermittelten Hamburger machen fast die Hälfte (46 Prozent) aller Tatverdächtigen aus. Die zweitgrößte Gruppe kommt mit 76 aus Schleswig-Holstein, die drittgrößte mit 67 aus Niedersachsen. Unter den ausländischen Tatverdächtigen sind Franzosen (19), Schweizer (18) und Niederländer (15) die größten Gruppen.

Krawall in Hamburg

Zwei Jahre später: G20 und kein Ende

Hamburg Journal -

Die Strafverfolgungsbehörden sind noch immer mit der Aufarbeitung der G20-Randale in Hamburg beschäftigt. Hat sich der Ärger zumindest gelohnt? Was bleibt politisch vom Gipfel?

4,36 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Dennis Gladiator, forderte den rot-grünen Senat auf, Konsequenzen zu ziehen. "Hamburg hat ein massives Problem mit gewaltbereiten Linksextremisten", erklärte der Abgeordnete am Donnerstag. "Der Innensenator darf auf dem linken Auge nicht blind sein", ermahnte Gladiator Amtsinhaber Andy Grote (SPD).

Mehr als 100 Täter bislang verurteilt

Bis Ende Mai hat die Staatsanwaltschaft mehr als 300 Anklagen erhoben und Gerichte mehr als 180 Urteile gesprochen. Mindestens 114 Straftäter sind rechtskräftig verurteilt, zwölf Angeklagte wurden freigesprochen. Die Strafen reichen nach Angaben der Gerichtspressestelle von bloßen Schuldsprüchen bis zu drei Jahren und drei Monaten Haft.

Weitere Informationen

G20-Gipfel in Hamburg: Zwei Jahre danach

Zwei Jahre ist es her, dass es während des G20-Gipfels in Hamburg zu schweren Ausschreitungen kam. Die Hamburger Gerichte sind immer noch dabei, die Ereignisse aufzuarbeiten. (05.07.2019) mehr

G20-Randale: Richter zweifeln an Polizeiarbeit

Die Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg liegen fast zwei Jahre zurück. Die juristische Aufarbeitung läuft schleppend. Offenbar gibt es Zweifel an Angaben in Ermittlungsakten. (25.04.2019) mehr

G20-Krawalle: 36-Jähriger verhaftet

Nach dem G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei einen 36-Jährigen verhaftet. Er soll bei Ausschreitungen im Schanzenviertel mindestens sieben Flaschen auf Polizisten geworfen haben. (20.04.2019) mehr

G20-Gipfel: Bisher kein Polizist angeklagt

Nach dem G20-Gipfel in Hamburg laufen nach rund anderthalb Jahren noch 60 Ermittlungen gegen Polizisten, 94 wurden eingestellt. Eine Anklage gegen einen Polizisten gab es bislang nicht. (15.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.09.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:15
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:08
Hamburg Journal