Ein Justizbeamter steht in Hamburg vor der leeren Richterbank im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

G20-Prozess wegen Corona-Pandemie abgebrochen

Stand: 27.01.2021 14:53 Uhr

Der erste Prozess um den Aufmarsch von G20-Gegnern im Rondenbarg vor drei Jahren ist vorerst geplatzt. Das Hamburger Landgericht setzte das Verfahren wegen der Corona-Lage am Mittwoch aus.

Es sei erst zweimal am 3. und 9. Dezember 2020 gegen die fünf Angeklagten verhandelt worden, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Weitere Termine seien zunächst auf Anfang Januar, dann Anfang Februar verschoben worden. Die Kammer gehe jetzt aber davon aus, dass es wegen der Corona-Maßnahmen und der neuen Virus-Varianten offen sei, ob ab Mitte Februar wieder Sitzungen stattfinden könnten.

Die Angeklagten sollen sich am 7. Juli 2017 an einem Aufmarsch von bis zu 200 Gegnern des G20-Gipfels im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld beteiligt haben. Aus der Menge der einheitlich schwarz Gekleideten heraus seien Polizisten und Polizistinnen mit Steinen beworfen worden, heißt es in der Anklage. Die Bundespolizei habe den Aufmarsch in der Straße Rondenbarg gestoppt. Die Anklagepunkte lauten: gemeinschaftlicher schwerer Landfriedensbruch in Tateinheit mit tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte und -Beamtinnen und versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Bildung bewaffneter Gruppen und Sachbeschädigung.

Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt

Weil die heute 19 bis 21 Jahre alten Angeklagten zur Tatzeit Jugendliche waren, fand der Prozess vor einer Jugendstrafkammer unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Kammer habe den Beschluss auch mit Rücksicht auf den Anfahrtsweg der Beschuldigten gefasst, erklärte der Gerichtssprecher. Sie müssten zu jedem Prozesstermin mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Stuttgart, Mannheim, Halle und Bonn anreisen. Die Verringerung der Mobilität sei aber gerade ein Anliegen der Corona-Maßnahmen.

Außer den fünf Angeklagten in dem nun abgebrochenen Prozess sind noch 70 weitere Männer und Frauen wegen der Ausschreitungen im Rondenbarg angeklagt. Wann die ganzen Prozesse beginnen können, ist ungewiss.

Weitere Informationen
Demonstranten gehen hinter einem großen Transparent mit der Aufschrift "Gemeinschaftlicher Widerstand! - Solidarität mit den Betroffenen des Rondenbarg-Prozesses und Einstellung aller Verfahren" durch die Stadt. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

2.000 Menschen demonstrieren gegen G20-Prozess in Hamburg

Sie wollten ihre Solidarität mit den Angeklagten im G20-Prozess rund um die Ereignisse im Rondenbarg zum Ausdruck bringen. (05.12.2020) mehr

Vor einer Jugendstrafkammer am Hamburger Landgericht beginnt ein Prozess wegen der gewaltsamen Zwischenfälle im Rondenbarg während des G20-Gipfels im Juli 2017. Vor dem Gericht wird protestiert. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Prozess: Fünf junge Leute in Hamburg vor Gericht

Ihnen wird unter anderem schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Vor dem Prozessbeginn gab es Proteste vor dem Gericht. (03.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.01.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Corona: Hamburg bereitet Schnelltests für alle vor

Selbsttests und ein kostenloser Schnelltest pro Woche - so sollen sich ab Montag alle kostenlos testen lassen können. mehr