G20-Prozess gegen mutmaßliche Elbchaussee-Randalierer

Öffentlichkeit wieder zugelassen: In Hamburg ist der Prozess gegen fünf Männer fortgesetzt worden, die beim G20-Gipfel 2017 an Ausschreitungen in der Elbchaussee beteiligt gewesen sein sollen. (17.06.2020) mehr

Nachrichten

G20-Prozess: Ex-Polizist gesteht Bierdosenwurf

Ein angeklagter ehemaliger Polizist hat in Hamburg vor Gericht gestanden, während einer Demo beim G20-Gipfel 2017 eine Bierdose geworfen zu haben. Polizisten habe er jedoch nicht verletzen wollen. (29.05.2020) mehr

Gesichtserkennung: Hamburger Polizei löscht Datenbank

Die Hamburger Polizei hat ihre umstrittene Datenbank zur Gesichtserkennung gelöscht. Sie war im Zuge der Ermittlungen zu den Ausschreitungen beim G20-Gipfel 2017 erstellt worden. (28.05.2020) mehr

G20-Randale: Viele Verfahren nicht abgeschlossen

2017 wurde der G20-Gipfel in Hamburg von Ausschreitungen begleitet. Die Polizei ermittelte seitdem in fast 3.600 Fällen. Jedoch sind nur rund 260 Verfahren bislang vor Gericht verhandelt worden. (04.01.2012) mehr

Hamburger Senat legt Konzept gegen linke Gewalt vor

Der Hamburger Senat will weitere Konsequenzen aus den Ausschreitungen zum G20-Gipfel 2017 ziehen. Es geht um die Frage, wie sich linke Gewalt durch Aufklärung und Vorbeugung verhindern lässt. (20.12.2019) mehr

Elbchaussee-Randale: Letzter U-Häftling frei

Er muss sich wegen der Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor Gericht verantworten: Ein 21 Jahre alter Franzose ist nach eineinhalb Jahren U-Haft unter Auflagen freigekommen. (19.12.2019) mehr

G20-Aufarbeitung: Urteil gibt Journalisten recht

Vielen Journalisten wurde 2017 beim G20 in Hamburg plötzlich die Presseakkreditierung entzogen. Dagegen wurde in der Folge geklagt. Nun ist das erste Urteil gefallen. (20.11.2019) mehr

G20-Gewalt am Rondenbarg: 19 Anklagen

Während des G20-Gipfels war in Hamburg-Bahrenfeld eine Gruppe Vermummter auf eine Polizei-Hundertschaft gestoßen. 19 junge Menschen werden jetzt angeklagt. (19.09.2019) mehr

G20-Täter wohl mehrheitlich aus Hamburger Raum

Nach dem G20-Gipfel in Hamburg waren viele davon ausgegangen, dass die Täter zum Großteil aus anderen Bundesländern und dem Ausland angereist waren. Eine aktuelle Bilanz widerspricht dem. (05.09.2019) mehr