Mehrer Personen sitzen in einem Gerichtssaal. © Elke Spanner

Für Bankautomaten gedachtes Geld abgezweigt: Mann vor Gericht

Stand: 14.01.2021 15:31 Uhr

Zigtausend Euro bekam er täglich in die Hand, und irgendwann gab er der Versuchung nach: Ein früherer Mitarbeiter einer Logistikfirma muss sich seit Donnerstag wegen gewerbsmäßigen Diebstahls vor dem Amtsgericht St. Georg verantworten.

Die Aufgabe des 27-Jährigen war es, Geldautomaten der Hamburger Sparkasse zu befüllen. Dafür musste er verschweißte Geldblöcke der Bundesbank öffnen und die Bündel zur Auslieferung sortieren. Vor zwei Jahren begann er damit, immer wieder aus einem Geldbündel Scheine rauszuziehen und heimlich einzustecken. Mal waren es wenige Hundert Euro, einmal aber auch mehr als 5.000 Euro. Er habe das Geld für eine Operation seiner kranken Schwester in Guinea gebraucht, ließ der 27-Jährige seinen Anwalt verlesen. Er habe ihr 20.000 Euro schicken wollen, dafür aber keinen Kredit von der Bank bekommen. Also habe er sich das Geld so beschafft.

Der Angeklagte eines Prozesses sitzt in einem Gerichtssaal. © Elke Spanner

AUDIO: Angeklagter gesteht vor Gericht Diebstahl von Geld (1 Min)

"Ich dachte, ich habe hier alles und meine Familie in Guinea hat nichts," so der Angeklagte. Seine frühere Firma, die ihm längst gekündigt hat, erklärte allerdings, dass fast 80.000 Euro fehlen würden - also vier Mal so viel wie vom Angeklagten eingeräumt. Deshalb gibt es jetzt noch weitere Ermittlungen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Lockdown

Die bisherigen Maßnahmen gelten bis Mitte Februar. Verschärfungen gibt es bei der Maskenpflicht und beim Homeoffice. mehr

Seniorenhaus Matthäus im Hamburger Stadtteil Winterhude.

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Menschen vor dem "Drob Inn".

Wie das "Drob Inn" Süchtigen auch in der Corona-Zeit hilft

Trotz Corona werden am Hamburger "Drob Inn" Menschenansammlungen geduldet. Die Methadon-Hilfe dort ist bundesweit einmalig. mehr