Der Angeklagte im Gericht mit seinem Anwalt © NDR / Elke Spanner Foto: Elke Spanner

Freunde und Nachbarn betrogen: Bewährung für 22-Jährigen

Stand: 10.06.2021 17:22 Uhr

Er hatte immer wieder Menschen mit falschen Versprechen betrogen, am Donnerstag hat das Amtsgericht Hamburg-Mitte einem 22-Jährigen eine allerletzte Chance gegeben.

Das Gericht verurteilte den notorischen Betrüger zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Der Angeklagte hatte den großen Lebemann gespielt, mit Wohnung in der Hafencity und Porsche vor der Tür. Das Ganze allerdings auf Kosten seiner Freundinnen und Freunde, Verwandten und der Nachbarschaft. Mit Lügengeschichten hatte er sich von ihnen Geld geliehen und nie zurückgezahlt.

Elke Spanner spricht in die Kamera mit einem Mikrofon in der Hand- © NDR
AUDIO: Amtsgericht verurteilt notorischen Betrüger (1 Min)

Auch die Oma betrogen

Selbst die eigene Großmutter hatte er um ihr Erspartes gebracht. Dafür war er bereits vor eineinhalb Jahren verurteilt worden. Dennoch machte der 22-Jährige mit seinen Betrügereien weiter. "Sie haben jedem, den Sie getroffen haben, Lügenmärchen aufgetischt", so die Amtsrichterin.

Mann hatte gestanden

Der Staatsanwalt wollte den 22-Jährigen deshalb für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis schicken. Das Gericht aber gab ihm noch einmal Bewährung, weil er alles gestanden hatte. "Ich habe versucht, ein Leben aufrecht zu erhalten, das nicht mehr vorhanden war", hatte er kleinlaut erklärt.

Teuer wird es für ihn dennoch: Er muss fast 240.000 Euro zurückzahlen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.06.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau zieht eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

AstraZeneca-Lieferung: Mittwoch neue Impftermine in Hamburg

8.000 zusätzliche Impfdosen von AstraZeneca stehen für das Impfzentrum zur Verfügung. Allerdings nur für über 60-Jährige. mehr