Stand: 28.09.2020 16:01 Uhr

Feuer in Othmarschen: 50 Menschen gerettet

Es ist schon der dritte größere Einsatz in Hamburg an diesem Wochenende: 70 Feuerwehrleute sind am Sonntagnachmittag zu einem Hausbrand in Hamburg-Othmarschen ausgerückt. Die Einsatzkräfte mussten ein achtgeschossiges Gebäude an der Jürgen-Töpfer-Straße evakuieren.

VIDEO: Feuer in Othmarschener Wohnhaus (1 Min)

Auch Altersheim betroffen

Die Hamburger Feuerwehr betreut Bewohner eines brennenden Hauses in einem bereitgestellten Bus. © dpa Foto: Bodo Marks
Die Feuerwehr kümmerte sich in einem Großraum-Rettungswagen um die geretteten Menschen.

Sie holten 50 Bewohner und Bewohnerinnen aus dem Haus, darunter auch pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren aus einem Altersheim, welches in dem Gebäude untergebracht ist. Sanitäter brachten die Betroffenen in einem Großraum-Rettungswagen auf einem nahegelegenen Supermarkt-Parkplatz unter.

Brandherd offenbar im Keller

Der Brand dürfte vermutlich im zweiten Untergeschoss ausgebrochen sein. Es gebe eine Tiefgarage, aber auch Kellerräume, sagte ein Polizeisprecher. Im Treppenhaus herrschte eine große Rauchentwicklung. Eine Hauptgefahr sei der hochgiftige Rauch, sagte der Sprecher. Schon das Einatmen weniger Atemzüge könne Lebensgefahr bedeuten. Verletzte gab es aber nicht.

Am Sonnabend hatte es für die Hamburger Feuerwehr einen Großeinsatz im Stadtteil Billbrook gegeben, bei dem eine Autowerkstatt gebrannt hatte. Zuvor waren im Stadtteil Winterhude mehrere Bootshallen in Brand geraten und die Brandermittler können mittlerweile einen technischen Defekt ausschließen, hieß es am Montag aus dem Polizeipräsidium. Ob das Feuer in den Bootshallen absichtlich gelegt oder durch einen menschlichen Fehler entstand, ist aber noch nicht geklärt.

Weitere Informationen
Die Hamburger Feuerwehr löscht einen Brand im Stadtteil Billbrook.

Feuerwehr muss gleich zwei Großbrände löschen

Erst Bootshallen in Winterhude, dann eine Autowerkstatt am Billbrookdeich: Am Sonnabend mussten Feuerwehrleute zu gleich zwei Großbränden ausrücken. Verletzt wurde niemand. mehr

Feuerwehrleute stehen im Hamburger Stadtteil Winterhude vor einer in voller Ausdehnung brennenden Bootshalle. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Mehrere Bootshallen brennen in Winterhude nieder

Großeinsatz der Hamburger Feuerwehr: Am Goldbekkanal im Stadtteil Winterhude standen am Freitag mehrere Bootshallen in Flammen. Sie wurden völlig zerstört. Verletzt wurde niemand. (26.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitglieder des Hamburger Senats bei einer Pressekonferenz zur Corona-Situation.

Corona-Regeln: Senat denkt über Feier-Beschränkungen nach

Nach dem Überschreiten des Corona-Warnwerts erwägt der Hamburger Senat Einschränkungen, zum Beispiel bei privaten Feiern. mehr

Blick auf das Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Prozessbeginn wegen Tötung eines Obdachlosen

Ein Todesfall beschäftigt das Hamburger Landgericht. Ein 37-Jähriger soll einen obdachlosen Mann getötet haben. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Coronavirus: 204 Neuinfektionen in Hamburg registriert

In Hamburg sind seit Montag 204 neue Corona-Fälle registriert worden. Der sogenannte Inzidenzwert liegt aktuell bei 55,4. mehr

Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Wieder Wartezeiten beim Arztruf Hamburg

Wer in diesen Tagen den Arztruf in Hamburg wählt, muss häufig warten. Grund sind Krankheitsfälle der Beschäftigten. mehr