Das Kohlekraftwerk Wedel aus der Vogelperspektive. © Picture Alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Fernwärmeleitung unter der Elbe kann gebaut werden

Stand: 10.12.2021 08:29 Uhr

Heißes Wasser für den Hamburger Westen soll in der Zukunft nicht mehr aus dem Kohlekraftwerk Wedel, sondern aus dem neuen Gaskraftwerk auf der Dradenau südlich der Elbe kommen. Für die Fernwärmeleitung gibt es jetzt grünes Licht.

Gegen den Planfeststellungsbeschluss seien keine Klagen eingegangen, teilte die Umweltbehörde am Freitag mit. Der Beschluss sei damit rechtskräftig. Die 7,6 Kilometer lange Versorgungsleitung soll vom Energiepark Dradenau in einem Tunnel den Köhlfleethafen und die Elbe queren und dann über den Hindenburgpark schließlich in der Notkestraße in Bahrenfeld an das bestehende Netz andocken. Die Bauvorbereitungen sollen Ende Januar beginnen und die eigentlichen Bauarbeiten dann im März. Die Gesamtkosten des Projekts sollen 170 Millionen Euro betragen.

Weniger CO2

Das Ziel ist, den Hamburger Westen weiterhin mit Wärme zu versorgen, den CO2-Ausstoß aber erheblich zu vermindern - um jährlich 360.000 Tonnen. Zur Erzeugungsanlage Dradenau soll ein neues Gaskraftwerk gehören. Außerdem ist vorgesehen, industrielle Abwärme zu nutzen.

48 Bäume werden gefällt

Laut Planfeststellungsbeschluss sind die Eingriffe in die Umwelt als gering zu bewerten. Es müssen insgesamt 48 Bäume gefällt werden, für die nach Abschluss der Bauarbeiten neue gepflanzt werden sollen. Der Naturschutzbund (Nabu) kritisierte einige Aspekte des Projekts, verzichtete aber auf eine Klage. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) stimmte nach Angaben eines Sprechers der Planung zu. "Wir haben eine wichtige Hürde genommen“, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Man liege voll im Zeitplan.

Weitere Informationen
Jens Kerstan (Bündnis90/Die Grünen, M), Senator für Umwelt und Energie in Hamburg, Rüdiger Sichau (l), Geschäftsführer Stadtreinigung Hamburg, und Michael Beckereit, technischer Geschäftsführer Wärme Hamburg GmbH, stehen vor einer Baustelle auf dem Gelände der Müllverwertungsanlage Borsigstraße (MVB).  Foto: Christian Charisius

Heiße Luft aus Müllverbrennung wird in Hamburg zu Fernwärme

Klimafreundliche Wärmenutzung: Hamburgs Umweltsenator hat ein neues Projekt in der Müllverwertungsanlage Borsigstraße vorgestellt. (08.12.2021) mehr

Ein Zelt steht am Bauort für eine Power-to-Heat-Anlage neben dem Kohlekraftwerk Wedel. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Bau der Wind-Fernwärme-Anlage in Wedel startet

Auf dem Kraftwerksgelände in Wedel soll ab nächstem Jahr überschüssiger Strom aus Windparks in Fernwärme umgewandelt werden. (21.09.2021) mehr

Das Heizkraftwerk Wedel. © picture alliance/dpa Foto: Eckart Gienke

In Wedel soll umweltfreundlich Fernwärme produziert werden

Auf dem Kraftwerksgelände in Wedel soll in Zukunft überschüssiger Strom aus Windparks in Fernwärme umgewandelt werden. (15.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr