Stand: 13.06.2018 16:29 Uhr  - NDR 90,3

Fernwärme-Kauf "nicht um jeden Preis"

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz im Rathaus. © picture-alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt
"Die Stadt kann, darf und will nicht zu einem überhöhten Preis kaufen", sagte Tschentscher.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) schaltet sich in die Debatte um die Zukunft der Fernwärme in Hamburg ein: Das Fernwärmenetz vom Energiekonzern Vattenfall dürfe "nicht um jeden Preis" zurückgekauft werden, sagte er am Mittwoch bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfs des Senats.

"Nicht teurer als bei anderen Heizsystemen"

Wichtig sei für ihn, dass die Preise für Verbraucher nicht stärker stiegen als bei anderen Heizsystemen. Er werde sehr darauf achten, dass die Mieter, die oft jeden Euro umdrehen müssten, nicht übermäßig belastet würden, sagte der Bürgermeister. Wer Fernwärme beziehe - wie etwa die vielen Tausend Saga-Mieter in der Stadt - der dürfe nicht unter dem Rückkauf des Netzes leiden.

Tschentscher weist damit Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) zurecht, der angedeutet hatte, dass sich Verbraucher im Zuge des Geschäfts mit Vattenfall möglicherweise auf steigende Preise einstellen müssten.

Wert ist stark gesunken

Der Senat wolle eine ökologischere Energieversorgung der Stadt und nehme seine Ziele zur CO2-Reduzierung sehr ernst, "aber nicht um jeden Preis". Die Stadt verhandelt derzeit mit dem Energiekonzern Vattenfall. Nach einem Volksentscheid hatte die Stadt für das Fernwärmenetz einen Mindestpreis von 950 Millionen vereinbart, doch ist das Netz derzeit laut einem Gutachten nur noch 645 Millionen Euro wert. Zu einem überhöhten Preis könne, dürfe und wolle er nicht kaufen, so Tschentscher.

Ein Volksentscheid hatte die Stadt Hamburg 2013 dazu gezwungen, die Energienetze zurückzukaufen. Gas- und Stromnetz sind bereits wieder städtisch - nur das Fernwärmenetz bleibt noch. Das gehört noch zu drei Vierteln dem Energieversorger Vattenfall.

Weitere Informationen
Pressekonferenz von Vattenfall mit Georg Friedrichs, Tuomo Hatakka und Pieter Wasmuth (von links) © NDR Foto: Reinhard Postelt

Vattenfall wirbt für Fernwärme-Lösung

Der Energiekonzern Vattenfall will im Kraftwerk Moorburg Fernwärme für Hamburg produzieren. Der Kohleausstieg müsse für Kunden bezahlbar bleiben, sagte Konzernchef Hatakka. (03.05.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.06.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik: U-Bahnen fahren bis zum Mittag nicht

Heute fahren in Hamburg bis zum Mittag keine U-Bahnen. Grund ist ein Warnstreik der Gewerkschaft ver.di. Davon betroffen sind auch die meisten Buslinien im Hamburger Verkehrsverbund. mehr

Rapper Gzuz (bürgerlich Kristoffer Jonas Klauß) sitzt in einem Gerichtssaal in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Urteil gegen Hamburger Rapper Gzuz erwartet

Muss der Hamburger Rapper Gzuz ins Gefängnis? Angeklagt ist das Mitglied der Band "187 Strassenbande" unter anderem wegen Drogen- und Waffenbesitzes. Für heute wird das Urteil erwartet. mehr

Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister von Hamburg, äußern sich bei einer Pressekonferenz nach der Schaltkonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder im Bundeskanzleramt zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Hamburg und der Corona-Gipfel im Kanzleramt

Bundeskanzlerin Angela Merkel berät heute mit den Länder-Chefs über die Corona-Lage. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher macht sich dafür stark, dass die bestehenden Regeln besser eingehalten werden. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" vor blauem Himmel. © dpa - picture alliance/chromorange Foto: Marcel Ibold

Corona-Fälle an Bord: "Mein Schiff 6" in Piräus

Auf der "Mein Schiff 6" sind mehrere Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Kreuzfahrtschiff mit 922 Passagieren an Bord hat die griechische Hafenstadt Piräus erreicht. mehr