Stand: 01.07.2020 19:13 Uhr  - NDR 90,3

Fehler in Abiturzeugnissen könnte zum Problem werden

Ein Hamburger Abiturzeugnis. © NDR
Die Fächer für die schriftlichen Abiturprüfungen im Zeugnis: Normalerweise müsste hier auftauchen, wenn die Prüfungen auf erhöhtem Niveau abgeliefert worden sind.

In den Hamburger Abiturzeugnissen steckt in diesem Jahr ein Fehler: Bei den Noten der schriftlichen Arbeiten ist nicht angegeben, ob die Schülerin oder der Schüler die Abituraufgaben auf erhöhtem Niveau geschrieben hat.

Ein möglicherweise wichtiger Hinweis fehlt

Das Problem: Manche Universitäten nehmen Abiturienten und Abiturientinnen aus Hamburg nur auf, wenn diese eine ganz bestimmte Auflage erfüllt haben - ihre schriftlichen Abiturarbeiten müssen auf erhöhtem Niveau geschrieben worden sein. Dann steht bei der Note im Zeugnis normalerweise das Kürzel "e.A." für "erhöhte Anforderung" hinter der Note - also die höchste mögliche Leistungsstufe. Es gibt sogar einen Hinweis im Kleingedruckten auf der Zeugnisseite. Weil es in diesem Jahr bei der Hamburger Schulbehörde ein Software-Problem gab, fehlt bei den Abiturzeugnissen 2020 dieser mögliche Zusatz aber.

Behörde sieht kein Problem

Laut Behörde ist das aber nicht ausschlaggebend: In den vier Halbjahres-Zeugnisse sei alles korrekt angegeben und daher könne jede Universität von selbst darauf kommen, wie die Noten bei den schriftlichen Abschlussarbeiten gemeint seien. Deshalb sehe man keinen Anlass für eine Korrektur.

In der vergangenen Woche hatte die Schulbehörde mitgeteilt, dass sich der Notendurchschnitt der gut 9.000 Hamburger Abiturienten und Abiturientinnen trotz des durch Corona eingeschränkten Unterrichts in diesem Jahr auf 2,36 verbessert habe. In den Vorjahren habe er jeweils zwischen 2,42 und 2,48 gelegen.

Weitere Informationen
Die Ida Ehre Schule in Hamburg. © picture alliance  / dpa Foto: Georg Wendt

Ida-Ehre-Schule wehrt sich gegen neue siebte Klasse

Hunderte Schülerinnen und Schüler sollen zum Ende der 6. Klasse auf die Hamburger Stadtteilschulen wechseln. Dort regt sich wegen Platzproblemen zum Teil Widerstand. mehr

Blick am 12.09.2014 in Hamburg auf den Eingang zur Talmud-Tora-Schule © dpa/picture allaince Foto: Daniel Bockwoldt

Erstes Abi an jüdischer Schule in Hamburg seit 1942

Ein besonderer Tag für die jüdische Gemeinde in Hamburg: Erstmals seit der Wiedereröffnung der ehemaligen Talmud-Tora-Schule haben Schüler und Schülerinnen hier ihr Abitur gefeiert. (28.06.2020) mehr

Ein Abiturient, der wegen des Corona-Virus zuhause für seine Prüfungen lernt, anstatt in der Schule unterrichtet zu werden.

Hamburg: Abiturprüfungen zu Corona-Zeiten

Mehr als 9.000 Schülerinnen und Schüler pauken derzeit für die Abiturprüfungen in Hamburg. Doch statt den Stoff in der Schule wiederholen zu können, müssen sie ihn alleine zu Hause lernen. (09.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Baggerschiffe verbreitern das Fahrwasser auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Hafenschlick bedroht die Elbvertiefung

Die Elbvertiefung ist offenbar durch den zunehmenden Schlick im Hamburger Hafen gefährdet. Die Stadt sucht deshalb in der Elbmündung nach einer neuen Deponie unter Wasser. mehr

Dominik Koepfer am Hamburger Rothenbaum © Witters

Rothenbaum: Deutsche Tennis-Profis ausgeschieden

Dominik Koepfer und Yannick Hanfmann haben am Mittwoch ihre Achtelfinal-Matches beim ATP-Turnier in Hamburg verloren. Der NDR überträgt am Donnerstag im Livestream vom Rothenbaum. mehr

Peter Tschentscher spricht auf der Landespressekonferenz im Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Corona-Krise: Großkonzerne und Eventbranche bei Tschentscher

Bei einem Treffen mit der Eventbranche machte Hamburgs Bürgermeister Hoffnung auf weitere Corona-Lockerungen. Im Anschluss verhandelte er mit Vertretern von Großkonzernen - auch über Bürokratie. mehr

Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg Mitte, ist in seinem Büro im Gespräch. © NDR Foto: NDR

Kiez-Besucher: Nur 30 Prozent mit Kontaktlisten erreichbar?

Sind 70 Prozent der Kiez--Besucher anhand von Corona-Kontaktlisten nicht erreichbar? Ein Fernseh-Auftritt von Falko Droßmann, dem Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, wirft Fragen auf. mehr