Fegebank räumt Fehler der Grünen im Bundestagswahlkampf ein

Stand: 28.07.2021 15:39 Uhr

Im Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal hat die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) Fehler der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock eingeräumt.

"Es ist nicht alles gut und rund gelaufen", räumte Katharina Fegebank ein. Und bezieht sich auf die Plagiatsvorwürfe und die zu spät gemeldeten Nebeneinkünfte von Baerbock. "Die Entscheidung mit einer Kanzlerkandidatin ins Rennen zu gehen halte ich nach wie vor für goldrichtig", sagte Fegebank. Es gehe darum, in eine Duell-Situation zu kommen und in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Die Grünen würden in den zwei Monaten bis zur Bundestagswahl zeigen, dass sie für ihre guten Ideen kämpfen könnten.

Flexible Reaktionen auf Corona

Die Inzidenzzahlen bei Corona steigen wieder. Bald könnte auch die eine Zeit lang als Grenze geltende Inzidenz von 35 überschritten werden. "Wir hatten das erwartet oder befürchtet", sagte Fegebank dazu im Sommerinterview. Allerdings sei man in einer neuen Phase der Pandemie: Es gebe Fortschritte beim Impfen. Deshalb sollte man sich nicht starr an das "Inzidenz-Korsett" halten. Einbeziehen müsse man auch die Situation in den Krankenhäusern und die Auslastung des Gesundheitssystems.

Fegebank gegen Impfpflicht

"Ich bin schon etwas enttäuscht, dass wir beim Impfen nicht schneller vorankommen", sagte die Zweite Bürgermeisterin. Dabei sei Hamburg laut aktueller Studien sehr impfbereit. "Wir müssen da jetzt richtig in die Pötte kommen", so Fegebank. Zum Beispiel mit einer Informationskampagne für jene, die aus dem Urlaub zurückkehrten. Es gebe keine Impfpflicht, und das sollte man auch beibehalten.

Für mehr kreative Impfangebote

Es gibt bereits Impfangebote in Jobcentern und Bürgerhäusern. Fegebank kann sich aber dabei noch mehr Kreativität vorstellen - beispielsweise Impfangebote in Einkaufszentren und an Bahnhöfen. "Das müssen wir sicherlich noch einmal im Senat besprechen", sagte die Wissenschaftssenatorin von den Grünen.

Zu den Corona-Tests meinte Fegebank: "Ich halte das Thema Testen nach wie vor für einen ganz wichtigen Baustein in der Pandemie-Bekämpfung, weil man eben über Tests Varianten schneller identifizieren kann." Dazu bekomme man bessere Informationen über mögliche Ausbrüche.

Weitere Informationen
Katharina Fegebank auf dem Gelände des NDR am Rothenbaum. © NDR Foto: Lisanne Drägert
24 Min

Sommerinterview mit Katharina Fegebank (Grüne)

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin von den Grünen ist zu Gast bei NDR 90,3 im Sommerinterview. 24 Min

Mehr Freiheiten für Geimpfte?

Sollten Geimpfte und Nicht-Geimpfte unterschiedlich behandelt werden? "Darauf wird es unweigerlich hinauslaufen", vermutete Fegebank im Interview. Wer die vorhandenen Impfangebote nicht wahrnehme, habe nicht das Recht darauf, auch wirklich überall Zugang zu haben - wie es für geimpfte Personen der Fall sei.

Es gebe Menschen, die sich nicht impfen lassen können, allen voran Kinder bis 12 Jahren. Dazu Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17, für die es noch keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. Deshalb sei das Impfen auch ein Akt der Solidarität - auch um Andere schützen.

Klimaschutz wichtiges Thema

Angesichts der Bilder der Flutkatastrophe sagte die Zweite Bürgermeisterin: "Die Klimakrise spielt sich jetzt und hier ab." Es müssten alle Maßnahmen ergriffen werden, um wirklich auf den 1,5 Grad-Pfad des Pariser Klimaschutzabkommens zu kommen. Deshalb sollte man nicht über Jahreszahlen als Ziel sprechen, sondern darüber "mit welchen Maßnahmen wir dahin kommen". Die lägen ja alle auf dem Tisch: im Bereich der Transformation der Wirtschaft, im Bereich des Bauens, im Bereich der Mobilität, und auch für die privaten Haushalte.

Weitere Informationen
Ein Mikrofon im Studio von NDR 90,3.  Foto: Larissa Gumgowski

Sommerinterviews bei NDR 90,3 und im Hamburg Journal

Hamburger Politikerinnen und Politiker haben sich den Fragen von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal gestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 28.07.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen tanzen in einem Club. © picture alliance/dpa Foto: Felix Kästle

Corona-Regeln: Größere private Feiern in Hamburg wieder möglich

Von heute an sind in Hamburg größere private Feiern wieder möglich. Der Senat hat die Corona-Eindämmungsverordnung geändert. mehr