An einer Hausfassade sind Farbflecken zu sehen. © DSLR News

Farbanschlag auf Haus eines Richters: Staatsschutz ermittelt

Stand: 05.08.2022 08:47 Uhr

Unbekannte haben das Wohnhaus des Hamburger Richters Johann Krieten im südlichen Hamburger Umland in der Nacht zu Donnerstag mit Farbe und Buttersäure attackiert. Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) verurteilte den Angriff scharf.

"Das ist eine Schande", sagte Gallina. Wer einen Richter angreift, weil ihm die Urteile nicht gefallen, agiere "weit außerhalb unseres Rechts- und Wertesystems." Auch der Präsident des Amtsgerichts sprach von einem "beschämenden Tabubruch". Mit politischem Protest oder legitimer Justizkritik habe eine solche Attacke nichts zu tun. Während des Anschlags waren mehrere Menschen im Haus, verletzt wurde niemand.

Oliver Wutke im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Farbanschlag auf Haus eines Hamburger Richters (1 Min)

Bekennerschreiben: Bezug zu G20-Gipfel

Im Internet ist mittlerweile ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Darin heißt es, man habe Krietens Haus fünf Jahre nach G20 "ungemütlich" gemacht. Im Zusammenhang mit G20 hatte der Richter einen nicht vorbestraften jungen Mann wegen zweier Flaschenwürfe auf Polizisten zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt. In zweiter Instanz wurde das Urteil in eine Bewährungsstrafe umgewandelt.

Der Staatsschutz der Polizei Niedersachsen übernahm die Ermittlungen.

Weitere Informationen
Polizei bringt G20 Demonstranten zu Boden

Gewalt bei G20 in Hamburg: Viele Prozesse stehen noch aus

Der Hamburger Prozess um die Ausschreitungen im Rondenbarg vor drei Jahren ist vorerst geplatzt. Grund ist der Corona-Lockdown. (07.07.2022) mehr

Aufnahme von Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg. © Geisler-Fotopress

Vor fünf Jahren: G20-Gipfel in Hamburg

Vor fünf Jahren ist Hamburg im Ausnahmezustand: Inmitten der Innenstadt wird der G20-Gipfel veranstaltet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 05.08.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Hamburger Alsterfontäne sprudelt am 28. April 2022. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburg legt Energiesparplan vor

Alsterfontäne aus, weniger Licht und weniger Wärme: Ein 25-Punkte-Sparplan soll den Gasverbrauch deutlich runterfahren. mehr