Stand: 21.12.2019 15:17 Uhr

Falsche Angaben: Radikale Klimaschützer an der Uni

Die radikale Klimaschutzgruppe "Extinction Rebellion" hat aufgrund unvollständiger Angaben des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) eine Veranstaltung in einem Hörsaal der Universität Hamburg abhalten können. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Carsten Ovens hervor.

Ziel von "Extinction Rebellion": Eigene Gruppe an der Universität

Der AStA habe am 4. November einen Raum für eine interne Veranstaltung beantragt, ohne "Extinction Rebellion" zu erwähnen. Daraufhin wurde die Nutzung des Raumes nach den Bestimmungen der Universität genehmigt. Tatsächlich gab es unter dem Titel "Extinction Rebellion meets Universität Hamburg" am 9. Dezember im Hörsaal B im Uni-Hauptgebäude eine Veranstaltung mit dem Ziel, eine eigene Gruppe an der Universität zu gründen und Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu gewinnen. Die Gruppe bekennt sich zu kalkulierten Gesetzesbrüchen, um auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam zu machen.

CDU: Wissenschaftssenatorin muss durchgreifen

"Die Praxis der Raumvergabe an der Universität Hamburg bleibt weiter intransparent und unverständlich", sagte der CDU-Politiker Ovens. Unterschiedliche Maßstäbe für Auftritte von Politikerinnen und Politikern in den vergangenen Monaten hätten die Untauglichkeit der bisherigen Regelungen deutlich gemacht. "Regelungen, die einfach umgangen werden können, eine Universitätsleitung, der auf der Nase herumgetanzt wird und eine Wissenschaftsbehörde, die nur zuschaut anstatt sich klar zu positionieren: Senatorin Katharina Fegebank muss endlich Farbe bekennen und für eine klare Raumvergabepraxis an allen Hamburger Hochschulen sorgen", so Ovens.

Die Uni hatte zuletzt den Auftritt des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner in ihren Räumen unterbunden. Sahra Wagenknecht von der Linken und Kevin Kühnert als Juso-Vorsitzender dagegen durften an der Universität Veranstaltungen abhalten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.12.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Hannoveraner jubeln, die Hamburger sind enttäuscht. © WITTERS Foto: Valeria Witters

Hannover 96 verschärft HSV-Krise

Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HSV auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle abgerutscht. 96 gelang der erste Auswärtssieg. mehr

Daniel-Kofi Kyereh (St. Pauli), Benjamin Kessel (Braunschweig) im Zweikampf. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Eintracht Braunschweig vergrößert St. Paulis Sorgen

Mit dem dritten Saisonsieg haben sich die Niedersachsen von den Abstiegsrängen abgesetzt. Die Hamburger sind weiter Vorletzter. mehr

Vor einer Jugendstrafkammer am Hamburger Landgericht beginnt ein Prozess wegen der gewaltsamen Zwischenfälle im Rondenbarg während des G20-Gipfels im Juli 2017. Vor dem Gericht wird protestiert. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Demo in Innenstadt gestartet

Zahlreiche linke Gruppen demonstrieren derzeit in der Hamburger Innenstadt. Der Hamburger Verfassungsschutz warnt vor einer Teilnahme an der Demo. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

347 neue Corona-Fälle in Hamburg

Das sind 47 Neuinfektionen mehr, als am Sonnabend vor einer Woche gemeldet worden waren. Im Vergleich zum Freitag sank die Zahl um 149. mehr