Stand: 21.11.2018 06:59 Uhr

Elbvertiefung deutlich teurer als geplant

Bild vergrößern
Nach jüngsten Berechnungen kostet die Elbvertiefung 776 Millionen Euro.

Die Elbvertiefung kommt Hamburg und den Bund deutlich teurer zu stehen als geplant. Die Kosten belaufen sich nach einem neuen Haushaltsentwurf des Bundes auf insgesamt 776 Millionen Euro. Der Anteil, den Hamburg zahlen muss, beläuft sich aktuell auf 286 Millionen Euro bis zum Jahr 2021. Und weitere Kostensteigerungen sind nicht ausgeschlossen.

Hamburgs Anteil: 286 Millionen Euro

Mehr als doppelt so teuer wie ursprünglich geplant kommt Hamburg und den Bund die Elbvertiefung zu stehen - zu Beginn der Planungen vor mehr als einem Jahrzehnt war von rund 350 Millionen Euro die Rede. Allein 490 Millionen Euro veranschlagt der Bund jetzt in seinem Haushaltsentwurf für die Elbvertiefung. Bei den 286 Millionen Euro für Hamburg ist die neue Ausgleichsfläche für den Schierlingswasserfenchel auf der Billwerder Insel bereits berücksichtigt - und zwar mit zehn Millionen Euro.

Weitere Kostensteigerung möglich

Es könnte insgesamt aber noch etwas teurer werden, räumte Jörg Oellerich, der Chefplaner für den Fahrrinnenausbau bei der Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) im Gespräch mit NDR 90,3 ein: "Man kann sich nie jeden Zentimeter des Baugrunds anschauen, da muss man immer mit Veränderungen rechnen." Dazu kommt, dass noch nicht alle Angebote für die Baggerarbeiten vorliegen.

FDP: Berechnung zu optimistisch

Michael Kruse, Fraktions-Chef der oppositionellen FDP hält 286 Millionen Euro für den Hamburger Anteil an der Elbvertiefung für viel zu optimistisch: "Wir glauben, dass der Senat mit dem Geld, das er jetzt einplant, nicht auskommen wird. Er hat keinerlei Risiko-Vorsorge getroffen für weitere Maßnahmen, die noch auf die Stadt zukommen könnten." Unter anderem, weil die Umweltverbände erneut beim Bundesverwaltungsgericht klagen - und sich zumindest erhoffen, dass Hamburg noch einmal beim Naturschutz nachbessern muss.

Stephan Heller zur Elbvertiefung. © NDR Foto: Screenshot

Darum geht's: Elbvertiefung

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Die erneute Elbvertiefung ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen der Hafenwirtschaft und Umweltschützern. Doch warum ist sie überhaupt notwendig und was genau passiert da?

4,32 bei 22 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Baustart: Schutz für Schierlingswasserfenchel

Nach einem Gerichtsurteil zur Elbvertiefung ist Hamburg dazu verpflichtet, neue Flächen für den Schierlingswasserfenchel bereitzustellen. Nun beginnen die Bauarbeiten dafür. (26.10.2018) mehr

Elbvertiefung: Neue Klage, aber kein Baustopp

Der Weg für die Elbvertiefung ist frei. Das Aktionsbündnis "Lebendige Tideelbe" hat zwar eine neue Klage angekündigt, die Umweltverbände wollen aber keinen Baustopp beantragen. (25.09.2018) mehr

Elbvertiefung: BUND will neue Berechnung

Die Elbvertiefung wird deutlich teurer als ursprünglich angenommen. Angesichts dieser Kostensteigerung fordert der BUND eine neue Kosten-Nutzen-Rechnung für das Projekt. (01.09.2018) mehr

Elbvertiefung wird für Hamburg teurer

Der Senat rechnet mit deutlich steigenden Kosten für die Elbvertiefung. 286 Millionen Euro beträgt demnach allein der Hamburger Anteil - 30 Prozent mehr als bei der vergangenen Prognose. (31.08.2018) mehr

Hamburg macht Weg frei für Elbvertiefung

Grünes Licht für die Elbvertiefung: Hamburg hat den Weg mit dem sogenannten Planergänzungsbeschluss frei gemacht. Die ersten Bauarbeiten können beginnen. (23.08.2018) mehr

Was bringt die Elbvertiefung?

Die neue Generation der Containerschiffe ist auf den Meeren unterwegs. Sie sollen künftig besser den Hamburger Hafen erreichen können. Was ist bei der Elbvertiefung vorgesehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.11.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:09
Hamburg Journal
03:19
Hamburg Journal
01:57
Hamburg Journal