Stand: 28.08.2020 20:39 Uhr

Drei Verletzte bei Explosion in Lemsahl-Mellingstedt

Großalarm am Freitagabend im Ruhigen Lemsahl Mellingstedt am Rande von Hamburg. © Blaulicht-News.de Foto: Blaulicht-News.de
Bei der Explosion wurden drei Menschen verletzt, ein 16-Jähriger erlitt schwere Verbrennungen.

Im Hamburger Stadtteil Lemsahl-Mellingstedt sind bei einer Explosion am Freitagabend drei Menschen verletzt worden. Gegen 18 Uhr gab es in der Straße Raamstieg einem mächtigen Knall. Aus den Kellerfenstern eines Einfamilienhauses drang dunkler Qualm. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war in dem Kellerraum vermutlich Schwarzpulver explodiert. Ein 16 Jahre alter Junge erlitt dabei schwerste Brandverletzungen. Er musste von einem Notarzt intubiert und beatmet werden. Der Jugendliche kam mit einem Rettungshubschrauber in das Kinderkrankenhaus Wilhelmsstift.

16-Jähriger, Vater und Schwester verletzt

Außerdem wurden der Vater und die Schwester des Jungen verletzt. Der Vater erlitt eine Brandverletzung an der Hand. Die Tochter kam mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die genauen Umstände der Explosion sind noch nicht bekannt. Eine Polizeisprecher sagte, der Junge habe offenbar mit Schwarzpulver hantiert - der Grund dafür sei unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Etwa 45 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.08.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Michealis Hamburg von Innen © NDR/Katharina Wendt

Hamburger Kirchen erstrahlen in der Adventszeit

Als Zeichen der Hoffnung: Von Wilhelmsburg über Sasel bis nach Osdorf werden an jedem Adventswochenende Kirchen in Hamburg beleuchtet. mehr

Einweihung der A7 Rampe. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Vollsperrung der A7 in Hamburg bis Sonntagfrüh

Bis Sonntagmorgen ist die A7 zwischen Hamburg-Volkspark und Hamburg-Heimfeld in beide Richtungen voll gesperrt. mehr

Straßensozialarbeiter Rory Linton

Straßen-Sozialarbeit in Harburg: Corona verschärft Probleme

Rory Linton ist der einzige Sozialarbeiter in Hamburg-Harburg mit einer Vollzeitstelle. Ab 2021 bekommt er Verstärkung. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

300 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Gesundheitsbehörde zählte mehr Neuinfektionen als am Vortag, allerdings auch deutlich weniger als vor einer Woche. mehr