Eine S-Bahn hält am Hamburger Hauptbahnhof. © NDR Foto: Anna Rüter
Eine S-Bahn hält am Hamburger Hauptbahnhof. © NDR Foto: Anna Rüter
Eine S-Bahn hält am Hamburger Hauptbahnhof. © NDR Foto: Anna Rüter
AUDIO: "Deutschland-Takt" der Bahn: Die Pläne für Hamburg (1 Min)

"Deutschland-Takt"-Pläne für Hamburg: Entlastungstunnel soll kommen

Stand: 26.10.2022 06:54 Uhr

Ein Milliardenprojekt nimmt langsam Gestalt an: Am Dienstagabend haben Verkehrspolitiker von Bund und Ländern in Hamburg die Pläne für den sogenannten Deutschland-Takt bei der Bahn vorgestellt.

Viele Pläne und Ideen verschwinden still und leise wieder in den Schubladen - beim "Deutschland-Takt" soll das anders sein: Das Gesamtkonzept für den Fern-, Nah- und Güterverkehr in Deutschland beinhaltet geschätzte Baukosten von fast 50 Milliarden Euro.

Was der "Deutschland-Takt" bringen soll

Für Hamburg geht es dabei unter anderem um einen Halbstunden-Takt nach Berlin und Hannover, einen regelmäßigen Halt von Fernzügen in Bergedorf und den Ausbau der Bahnstrecke Richtung Lübeck und Puttgarden. Dafür muss allerdings viel gebaut werden: Im Gespräch ist ein neuer Tunnel zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und dem neuen Fernbahnhof Diebsteich in Altona.

Status "höchste Dringlichkeit"

Die Bundesregierung unterstützt die Planungen für diesen "Verbindungsbahnentlastungstunnel", sagte Michael Theurer, der Schienenverkehrsbeauftragte der Bundesregierung. Das Bauvorhaben ist im Bedarfsplan für Bundesschienenwege mit höchster Dringlichkeit verzeichnet.

Tjarks: Baustelle würde Hamburgern "einiges abverlangen"

Eine Grafik zeigt den geplanten Verlauf eines Verbindungsbahn-Entlastungstunnels in Hamburg. © DB Netz AG
Eine Grafik zeigt den geplanten Verlauf des Verbindungsbahnentlastungstunnels (VET).

Er hatte die Pläne zusammen mit dem Hamburger Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) und seinen Amtskollegen aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen am Dienstag vorgestellt. Sollte der neue S-Bahn-Tunnel tatsächlich gebaut werden, käme eine weitere Mega-Baustelle auf die Stadt zu, die den Menschen viel abverlangen werde - das räumt auch Tjarks ein.

S-Bahn soll in den Tunnel verlegt werden

2,66 Milliarden Euro werden bislang für die Pläne veranschlagt. Auf der Bahnstrecke zwischen dem chronisch überlasteten Hauptbahnhof und Altona verkehren nach Bahn-Angaben täglich 300 Regional- und Fernzüge sowie 900 S-Bahnzüge. Auf dem stark befahrenen Streckenabschnitt sollen Kapazitäten für den Fernverkehr frei werden, indem der zweigleisige S-Bahn-Verkehr unter die Erde verlegt wird und auf dem Abschnitt dann vier statt bislang zwei Gleise für den Fernverkehr zur Verfügung stehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.10.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick in eine Halle mit Absorptionswärmepumpen und Leitungsrohren auf dem Gelände der Müllverwertungsanlage Borsigstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Fernwärme aus Abfällen: Anlage Borsigstraße vollständig in Betrieb

Mehr nutzbare Wärme, ohne dafür mehr Kohle zu verfeuern: Spezielle Wärmepumpen in der Müllverbrennungsanlage in Hamburg machen es möglich. mehr