Stand: 15.04.2019 06:27 Uhr

Demo gegen rechte Kundgebung in Hamburg

Mehrere Dutzend Menschen haben sich unter dem Motto "Michel, wach endlich auf!" am Sonntagmittag am Dag-Hammarskjöld-Platz hinter dem Dammtorbahnhof versammelt. Die Kundgebung hatten laut Verfassungsschutz Rechtsextreme organisiert. Eine Gegendemonstration startete schon ein paar Stunden vorher am Hachmannplatz. Laut Polizeiangaben waren rund 750 Teilnehmer vor Ort.

Zur Gegendemonstration aufgerufen hatten das "Hamburger Bündnis gegen Rechts". Die Demonstranten zogen über Mönckebergstraße, Rathausmarkt und Gänsemarkt zum Dammtor.

Kurzes Handgemenge zwischen Polizei und Demonstranten

Die Hamburger Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Während die Demonstration durch die Stadt wohl ohne Zwischenfälle verlief, kam es im Bahnhofsgebäude laut Polizeiangaben zu einem kurzen Handgemenge mit der Polizei, als Demonstranten versuchten, zu der rechten Kundgebung durchzubrechen. Bundes- und Hamburger Polizei trennten die Lager. Auch zwei Wasserwerfer und ein Räumpanzer standen bereit.

Verfassungsschutz: Organisatoren aus der rechtsextremistischen Szene

Schon im vergangenen Jahr hatte es unter dem Motto "Merkel muss weg" mehrere rechte Kundgebungen in Hamburg gegeben, die jedes Mal von einem weit größeren Gegenprotest begleitet waren. Nachdem der Zulauf immer weiter abgenommen hatte, waren die Kundgebungen eingestellt worden. Nach Angaben des Verfassungsschutzes stehen hinter der "Michel"-Kundgebung dieselben Organisatoren. Sie seien "eindeutig der rechtsextremistischen Szene" zuzuordnen.

Weitere Informationen

Demo: "Antifaschismus ist kein Verbrechen"

Knapp 3.000 Menschen haben am Sonntag in Hamburg demonstriert, um sich solidarisch mit der Ida Ehre Schule zu zeigen. Dort hatte es Wirbel um Antifa-Sticker gegeben. (25.03.2019) mehr

"Buntwesten" demonstrieren in Hamburg

140 Menschen sind einem Aufruf der linken Sammlungsbewegung "Aufstehen" gefolgt und in bunten Westen durch die Hamburger Innenstadt gezogen. Ihr Ziel: mehr soziale Gerechtigkeit. (17.02.2019) mehr

Nach "Ku Klux Klan"-Razzia: Anti-Merkel-Demo abgesagt

Nach der Durchsuchung bei einem mutmaßlichen "Ku Klux Klan"-Anhänger in Hamburg ist eine Anti-Merkel-Demonstration abgesagt worden. Sie war für Anfang Februar geplant. (17.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.04.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:02
Hamburg Journal
02:16
Hamburg Journal
03:01
Hamburg Journal