Cum-Ex-Affäre: Ausschuss in Hamburg vernimmt Zeugen

Stand: 09.08.2022 21:11 Uhr

Warum hat man zu Unrecht erstattete Steuern von der Warburg-Bank 2016 zunächst nicht zurückgefordert? Wer hat da wen wie möglicherweise beeinflusst? Und gab es einen "teuflischen Plan"? Das waren am Dienstag die zentralen Fragen im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zur Cum Ex-Affäre.

Alle vier Zeugen, die am Dienstag im PUA gehört wurden, waren bei dem entscheidenden Gespräch im November 2016 dabei. Damals kamen Vertreterinnen und Vertreter aus Finanzamt und Finanzbehörde zu dem Schluss, dass sie die 47 Millionen zunächst nicht von der Warburg-Bank zurückfordern. Man fürchtete einen Rechtsstreit mit der Warburg-Bank.

Aber wer hat das als Erster vorgeschlagen? Wer hat wie heftig diskutiert? Das konnten alle Zeugen jetzt nach sechs Jahren nicht mehr sagen. Und auch nicht, was die damals für Warburg zuständige Finanzbeamtin mit ihrer Whatsapp-Nachricht vom "teuflischen Plan" meinen könnte.

Keine neuen Erkenntnisse zu möglichen E-Mail-Löschungen

Der Chatverlauf taucht in den Unterlagen der Staatsanwaltschaft auf. Dort wird auch der Verdacht geäußert, dass in der Behörde möglicherweise E-Mails zum Thema Cum-Ex bewusst gelöscht wurden. Doch auch dazu gab es am Dienstag keine neuen Erkenntnisse. Die frühere Leiterin der Steuerverwaltung sagte, sie habe 2016 schon auf eine sehr gründliche Aktenführung Wert gelegt: "Ich ahnte, dass da ein PUA kommen könnte."

Weitere Informationen
Die Schrift über dem Eingang der beschuldigten Warburg-Bank

Cum-Ex-Affäre: Weitere Zeugen sagen vor Ausschuss aus

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft kommt zum ersten Mal nach der Sommerpause wieder zusammen. (09.08.2022) mehr

Der Hamburger SPD-Politiker Johannes Kahrs 2018 bei einer Pressekonferenz © picture alliance/dpa | Ralf Hirschberger Foto: Ralf Hirschberger

Cum-Ex-Durchsuchungen: Mehr als 200.000 Euro bei Kahrs gefunden

Im Bankschließfach des früheren Hamburger SPD-Politikers wurde eine große Menge Bargeld entdeckt. Die Opposition fordert Aufklärung. (09.08.2022) mehr

Der Parlamentarischer Untersuchungsausschusses zur "Cum-Ex Steuergeldaffäre" tagt mit Sachstandsbericht und Stellungnahmen von Betroffenen im Kaisersaal des Hamburger Rathauses. © picture alliance/dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

"Teuflischer Plan": Chatnachrichten liegen jetzt Cum-Ex-Ausschuss vor

Die Chatnachrichten stammen von einer Finanzbeamtin und hatten beim Bekanntwerden für Aufregung gesorgt (05.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 09.08.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Banken

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank © Eibner Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Gaspreisbremse: Große Erleichterung in Hamburg

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank begrüßt das Milliardenpaket des Bundes. Und auch Wirtschaft und Verbraucherschützer sind froh. mehr