Cosco-Einstieg in Hamburger Hafen weiter ungewiss

Stand: 06.01.2023 11:29 Uhr

Steigt die chinesische Staatsreederei Cosco bei einem Terminal im Hamburger Hafen ein oder nicht? Auch zwei Monate, nachdem die Bundesregierung strenge Auflagen für den Deal gemacht hat, haben sich die Chinesen noch nicht mit dem Hafenbetreiber HHLA auf eine endgültige Lösung einigen können. Die HHLA hingegen zeigt sich zuversichtlich.

Eigentlich sollte eine Einigung zwischen HHLA, dem chinesischen Konzern CSPL und der Bundesregierung bereits zum Jahreswechsel in trockenen Tüchern sein. Am Freitag veröffentlichten die Chinesen nach Börsenschluss in Hongkong eine Pflichtmitteilung. Darin steht unter anderem, dass noch nicht alle Bedingungen erfüllt seien. Und: Es gebe keine Garantie, dass der Deal tatsächlich zustande komme. Man diskutiere unter anderem noch mit dem Bundeswirtschaftsministerium über Konditionen für den Einstieg am Terminal Tollerort.

Kompromiss: Cosco kann sich mit unter 25 Prozent beteiligen

Ursprünglich wollten sich die Chinesen mit 35 Prozent am Containerterminal Tollerort beteiligen. Dagegen gab es heftigen Widerstand, vor allem aus dem von den Grünen geführten Bundeswirtschaftsministerium. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Kanzler Olaf Scholz (SPD) sprachen sich dagegen für den chinesischen Einstieg aus. Deshalb der Kompromiss: Der Anteil von Cosco müsse unter 25 Prozent liegen.

HHLA zeigt sich hingegen zuversichtlich

Der Hafenbetreiber HHLA gibt sich öffentlich deutlich zuversichtlicher, als es in der chinesischen Erklärung heißt. Es sei gelungen "sich auf konkrete Voraussetzungen für eine Beteiligung von CSPL an der HHLA Container Terminal Tollerort GmbH zu verständigen", so eine HHLA-Sprecherin. Um letzte Details zu klären, würden derzeit Gespräche geführt, und man strebe einen zeitnahen Abschluss an.

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht zu Beginn des Landesparteitags seiner Partei im Bürgerhaus Wilhelmsburg. © Jonas Walzberg/dpa

SPD-Landesparteitag: Tschentscher verteidigt erneut Cosco-Deal

Hamburgs Bürgermeister wirft Bundespolitikern bewusste Falschinformation in der Debatte um die chinesische Hafen-Beteiligung vor. (05.11.2022) mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance Foto: Flashpic | Jens Krick

Cosco-Kompromiss: Hamburgs Bürgermeister Tschentscher zufrieden

Er verteidigte die chinesische Beteiligung an einem Hafen-Terminal. Doch die Opposition übt weiterhin scharfe Kritik an dem Deal. (26.10.2022) mehr

Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Hafen-Deal mit China: HHLA begrüßt Kompromiss

Die chinesische Reederei Cosco darf sich am Terminal Tollerort beteiligen. Die Chefin des Betreibers HHLA wies Kritik an dem Deal zurück. (26.10.2022) mehr

Das Containerschiff "Cosco Pride" der Reederei Cosco Shipping liegt am Container-Terminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Hamburger Hafen-Deal mit China: Bund erlaubt begrenzten Einstieg

Grünes Licht vom Bundeskabinett: Die chinesische Staatsreederei Cosco darf beim Container-Terminal Tollerort einsteigen. (26.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.01.2023 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Feuerwehrleute werden auf einer Drehleiter zum Dach der brennenden Brecht-Schule hochgefahren. © TNN

Großeinsatz für Feuerwehr an Schule in Hamburg-St.Georg

Feuer im Dachstuhl einer Schule: Rund 100 Einsatzkräfte sind am Abend ausgerückt. Die Feuerwehr warnte Anwohner vor der Rauchentwicklung. mehr