Stand: 26.02.2020 13:09 Uhr  - NDR 90,3

Coronavirus: So bereitet sich Hamburg vor

Hamburg bereitet sich weiter auf mögliche Coronavirus-Infektionen in der Stadt vor. Behörden, Krankenhäuser sowie Ärztinnen und Ärzte haben sich zu einer sogenannten Taskforce zusammengeschlossen, um schnell reagieren zu können. Außerdem gibt es Pläne, wie künftig mit Verdachtsfällen umgegangen werden soll.

Bei möglicher Infektion: Zu Hause bleiben

"Kommen Sie nicht zu uns ins Krankenhaus oder in die Arztpraxis - rufen Sie an", das ist nach Informationen von NDR 90,3 ein wesentlicher Baustein im Kampf gegen das Coronavirus in der Hansestadt. Heißt konkret: Bei einem begründeten Verdachtsfall soll eine geschulte Fachkraft einen Hausbesuch bei dem Patienten oder der Patientin machen. Dort wird eine Probe genommen, die dann innerhalb weniger Stunden im Labor ausgewertet wird.

Wer in Sorge ist, ob er oder sie betroffen sein könnte, kann den ärztlichen Notdienst anrufen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kassenärztlichen Vereinigung entscheiden nach den drei folgenden Kriterien:

  • Zeigt die Person Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen ähnlich wie bei einer Grippe oder schweren Erkältung?

  • Hat die Person Kontakt zu einer Person gehabt, die nachweislich infiziert ist?

  • War die Person in einem Risikogebiet wie Nord-Italien oder China?

Meldekette wird bis zum Wochenende aufgebaut

Auf diese Weise soll vermieden werden, dass Erkrankte möglicherweise andere Menschen in der Notaufnahme, der Arztpraxis oder auf dem Weg dorthin anstecken. Wenn alles nach Plan läuft, soll diese Meldekette bis zum Wochenende aufgebaut sein, heißt es aus Gesundheitskreisen. Insgesamt sei die Lage in Hamburg noch relativ entspannt. Angespannter sei die Situation in München wegen der Nähe zu Italien. Dort gibt es aktuell europaweit die meisten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus.

 

Bereits mehrere Menschen negativ auf Virus getestet

Seitdem das Coronavirus in Italien ausgebrochen ist, haben sich auch in Hamburg bereits mehrfach Menschen auf das Virus testen lassen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde gab es bislang aber keine bestätigte Infektion. Oft hatten sich die Betroffenen mit einer gewöhnlichen Grippe angesteckt. Ein Verdachtsfall bei einem Mann, der aus Italien zurückgekehrt war, hatte sich am Dienstag im Universitätsklinikum Eppendorf nicht bestätigt.

Weitere Informationen
Podcast
NDR Info

Podcast: Das Coronavirus-Update mit Virologe Christian Drosten

NDR Info

Der Virologe Prof. Christian Drosten hat Sars-CoV-2 so gut erforscht wie kaum ein anderer. Alle Welt fragt jetzt nach seinem Rat - uns gibt er regelmäßig Antwort. mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Die Ausbreitung hat sich aber verlangsamt. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Link

Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus

Das neuartige Coronavirus breitet sich nicht nur in Asien, sondern auch in Europa aus. Auf tagesschau.de finden Sie eine Übersicht über alle aktuellen Informationen zum Thema. extern

Entwarnung am UKE: Weiter kein Coronavirus in Hamburg

Am Universitätsklinikum Eppendorf hatte sich am Montag ein Italien-Reisender auf das neuartige Coronavirus untersuchen lassen. Der Verdacht bestätigte sich aber nicht. (25.02.2020) mehr

Hamburger Hafen: Coronavirus beeinträchtigt China-Handel

Der Hamburger Hafen rechnet wegen des Coronavirus in diesem Jahr mit einem Rückgang beim Handel mit China. Dort haben viele Unternehmen ihre Produktion gedrosselt oder Werke geschlossen. (05.02.2020) mehr

Coronavirus: Hamburg wäre "gut gerüstet"

Eine neue Lungenkrankheit aus China breitet sich weiter aus. Für Hamburg besteht laut Experten momentan keine akute Gefahr. Aber man sei gut gerüstet, sagt eine Virologin vom UKE. (21.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.02.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:17
Hamburg Journal
02:14
Hamburg Journal
02:00
Hamburg Journal