Stand: 03.03.2020 07:17 Uhr

Coronavirus: Drei bestätigte Infektionen in Hamburg

Eine Person hält ein Gesundheitszertifikat in den Händen. © NDR Foto: Anna Rüter
Diese sogenannten Ausstiegskarten müssen Reisende in Teheran am Flughafen ausfüllen.

Die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat am Montag eine weitere Coronavirus-Infektion bestätigt. Die Betroffene sei in der vergangenen Woche aus dem Iran über Frankfurt nach Hamburg gereist. Das zuständige Gesundheitsamt habe nach einem positiven Test umgehend häusliche Isolation angeordnet. Ermittelte Kontaktpersonen seien ebenfalls isoliert worden. Die Lage in Hamburg hat sich nach Einschätzung der Behörden durch den neuen und damit dritten Fall nicht verändert. Er stehe in keinem Zusammenhang zu den zwei bisherigen Fällen.

Ausstiegskarten am Flughafen

Passagiere eines am Montag aus Teheran gekommenen Flugzeuges hätten in Hamburg sogenannte Ausstiegskarten ausfüllen müssen, auf denen nach Aufenthaltsort, Sitzplatznummer und Wohnadresse gefragt wird. Diese Angaben müssten jetzt auch Flugreisende aus anderen Risikogebieten wie Nord-Italien machen.

Live-Ticker
Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Corona-Ticker: Rekordzahl von 276 Neuinfektionen in Hamburg

In Niedersachsen stieg die Zahl der Corona-Fälle um 754, in Schleswig-Holstein um 160. Mehr News im Corona-Live-Ticker. mehr

Erkrankte auf dem Weg der Besserung

Unterdessen geht es den anderen beiden Menschen mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion besser. Das gelte sowohl für die am Freitag mit dem Flugzeug aus Teheran zurückgekehrte Frau als auch für den Kinderarzt am Universitätsklinikum Eppendorf, sagte am Montag ein Sprecher der Gesundheitsbehörde. Beide befänden sich in häuslicher Isolation an ihren Wohnorten Hamburg und Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg). Es liefen weitere Tests auf das Virus Sars-CoV-2 bei Verdachtsfällen.

Flughafen erweitert Selbstauskunftspflicht

Bei der Frage, ob sich Hamburg ausreichend vor neuen Infizierten von außen schütze, war der Flughafen besonders in den Fokus geraten. Bislang gab es lediglich für Reisende aus China eine Selbstauskunftspflicht. Laut Behördensprecher Krämer gilt nun seit Sonnabend auch eine Selbstauskunftspflicht für Reisende aus Iran und Norditalien. Per Erlass des Bundesgesundheitsministeriums und Verkehrsministeriums müssten nun Reisende auch aus diesen Risikogebieten bei der Rückkehr im Flieger sogenannte Ausstiegskarten ausfüllen.

Hotline eingerichtet

Die Hamburger Gesundheitsbehörde riet Bürgerinnen und Bürgern, sich bei einem konkreten Infektionsverdacht über den Arztruf der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116117 zu melden. Das wichtigste sei, keine Arztpraxis oder Notaufnahme aufsuchen, dadurch könnten im Zweifel andere Patientinnen und Patienten angesteckt werden. Außerdem richtete die Gesundheitsbehörde eine zusätzliche Hotline unter der Telefonnummer 040/428 284 000 ein. Diese ist täglich von 7 bis 19 Uhr zu erreichen.

Weil immer mehr Hamburger Informationen zum Coronavirus suchen, wird die Gesundheitsbehörde die neue Hotline mit mehr Personal ausstatten.

Coronavirus-Expertin: Noch keine Pandemie

Nach Einschätzung der Hamburger Expertin Marylyn Addo ist die Ausbreitung des Coronavirus noch keine Pandemie in Deutschland. "Bis vor einigen Wochen hatten wir nur wenige Einzelfälle, die relativ schnell eingedämmt werden konnten", sagte die Leiterin der Sektion Infektiologie und Tropenmedizin am UKE. Das Geschehen sei im Moment noch relativ niedriggradig. Man könne die meisten Infektionsketten zurückverfolgen. Insgesamt sei die Situation momentan noch gut unter Kontrolle.

Einfache Vorsichtsmaßnahmen

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) rief die Bevölkerung zur Vermeidung von Infektionen mit dem Coronavirus zu persönlichen Vorsichtsmaßnahmen. "Am wichtigsten ist Niesen und Husten am besten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch", erklärte die Senatorin. Wie bei der Grippe gelte: "Häufig Hände waschen, Händeschütteln und Gesichtskontakt vermeiden." Die Verwendung von Atemmasken sei dagegen kaum von Nutzen für die breite Bevölkerung. In vielen Hamburger Geschäften sind die Masken derzeit auch nahezu vergriffen. Desinfektionsmittel sind stark nachgefragt.

Zudem warnte sie vor übertriebener Sorge: "Der überwiegende Teil der Erkrankten in Deutschland muss gar nicht im Krankenhaus behandelt werden", sagte Prüfer-Storcks. "Die Symptome sind so mild, dass man das - wie eine Grippe - auch gut zu Hause überstehen kann."

Weitere Informationen
Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Corona-Ticker: Rekordzahl von 276 Neuinfektionen in Hamburg

In Niedersachsen stieg die Zahl der Corona-Fälle um 754, in Schleswig-Holstein um 160. Mehr News im Corona-Live-Ticker. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Europa immer weiter aus. Vor allem bei geschwächten Menschen kann eine Infektion tödlich verlaufen. Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. (02.03.2020) mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten für Risikogebiete?

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus und betrifft auch Urlauber. Können sie bereits gebuchte Reisen kostenlos stornieren? Wer zahlt, wenn Reisende am Urlaubsort festsitzen? (02.03.2020) mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Das Coronavirus-Update von NDR Info

Jeden Dienstag geben die Virologen Christian Drosten und Sandra Ciesek im wöchentlichen Wechsel einen Einblick in aktuelle Erkenntnisse der Forschung zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau wird mit einem Abstrich auf das Coronavirus untersucht. © picture alliance/dpa Foto: Nicolas Maeterlinck

Coronavirus: 276 Neuinfektionen in Hamburg - Rekord

In Hamburg sind so viele Corona-Neuinfektionen registriert worden wie noch nie seit Ausbruch der Pandemie. mehr

Techniker heben einen Fertigteilträger für eine Brücke über die A1 ein. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Vollsperrung: Am Wochenende ist die A1 dran

Ab Freitagabend 58 Stunden kein Verkehr: Betroffen ist der Abschnitt zwischen Billstedt und Moorfleet. mehr

Streikende Arbeiter der Stadtreinigung Hamburg mit einem Plakat mit der Aufschrift "Saubere Stadt - saubere Bezahlung."

Warnstreik heute bei der Stadtreinigung

Der Warnstreik im öffentlichen Dienst geht in Hamburg weiter. Heute ist unter anderem die Stadtreinigung betroffen. mehr

NDR 90,3 Stadtreporter Karsten Sekund berichtet von Unsicherheiten auf dem Heiligengeistfeld. Wenige Tage vor Start des Winterdoms ist noch nicht bekannt, ob er stattfinden kann. © NDR Foto: Karsten Sekund

Schausteller hoffen noch auf den Winterdom

Auf dem Heiligengeistfeld wird trotz der steigenden Corona-Zahlen aufgebaut. Eine Entscheidung steht noch aus. mehr