Corona: Sperrstunde und Alkoholverbot drohen auch in Hamburg

Stand: 07.10.2020 19:22 Uhr

Die Hamburger Gesundheitsbehörde schließt wegen der steigenden Infektionszahlen neue Einschränkungen in der Gastronomie nicht aus. Der sogenannte Inzidenzwert ist am Mittwoch weiter gestiegen.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt inzwischen bei 34,1. "Bei 35 muss man genau hinschauen, da geht die Ampel auf Gelb. Und ab 50 steht sie auf Rot", erinnerte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann. Auch Pläne für den Winterdom oder Weihnachtsmärkte wären dann hinfällig. Wenn sich alle an die Corona-Auflagen hielten, könnten eine Sperrstunde, ein Alkoholverbot oder eine deutliche Reduzierung der gleichzeitig anwesenden Gäste in Bars und Restaurants verhindert werden, so Westhagemann.

Dehoga will Sperrstunde in Hamburg abwenden

Im Senat wird aktuell darüber nachgedacht, dass Bars und Restaurants demnächst auch in Hamburg abends früher schließen müssen und die Gästezahl weiter begrenzt wird. Zudem könnte das Verkaufsverbot für Alkohol an Wochenenden, das bislang auf St. Pauli, im Schanzenviertel und in Ottensen nur für den Außerhausverkauf gilt, auch auf den Ausschank in den Gastronomiebetrieben ausgeweitet werden. Um eine Sperrstunde wie in Berlin abzuwenden, öffnet der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) sein Beratungsangebot über seine Mitglieder hinaus für alle Betriebe.

Neue Beschränkungen: Katastrophe für die Branche

Dehoga-Präsident Franz J. Klein schloss sich dem Appell von Wirtschaftssenator Westhagemann an, die Corona-Auflagen in der Gastronomie einzuhalten. Klein wies aber gleichzeitig darauf hin, dass die große Mehrheit der Betriebe sich bereits unter großen Mühen an die geltenden Regeln halte. Ein erneuter Lockdown wäre eine Katastrophe für die Branche und würde das Aus für viele Betriebe bedeuten, warnte er. Damit könnten mehr als die im Sommer befürchteten 30 Prozent der Betriebe in die Insolvenz rutschen. In Hamburg gibt es schätzungsweise 60.000 Jobs in der Gastronomie.

Weitere Informationen
Ein Kellner hält ein Tablett mit drei Weingläsern © picture-alliance/Zoonar Foto: Robert Kneschke

Lokale und Hotels: Zwei Drittel weniger Umsatz

Eine Umfrage unter Restaurant- und Hotelbetreibern ergab: In diesem Jahr erwarten sie wegen Corona nur 40 Prozent des Vorjahresumsatzes. Die Betroffenen fordern Unterstützung. (09.09.2020) mehr

Heizpilz. © picture alliance/imageBROKER Foto: Günter Lenz

Lokale wollen wegen Corona Heizpilz-Verbot aussetzen

Das aus Umweltschutzgründen geltende Heizpilz-Verbot für die Gastronomie in Hamburg solle wegen Corona aufgehoben werden. Das fordert der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband. (22.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Frauen stehen vor einem Fahrkartenautomaten vom HVV © dpa Foto: Georg Wendt/

Corona-Krise beim HVV: Rund 250 Millionen weniger Einnahmen

Ein Drittel weniger Fahrgäste: Der HVV rechnet mit einem großen Finanzloch wegen Corona. Das geht zulasten der Steuerzahler. mehr

Eine Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung steht bei einer Kundgebung der Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf dem Jungfernstieg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Ver.di setzt Warnstreiks fort - auch Müllabfuhr betroffen

Stadtreinigung, Bücherhallen, Museen: Die Gewerkschaft ver.di setzt heute in Hamburg den Warnstreik im öffentlichen Dienst fort. mehr

.

Senat denkt über Corona-Einschränkungen nach

In Hamburg drohen neue Corona-Einschränkungen. Auch über Winterdom und Fischmarkt wird in den kommenden Tagen entschieden. mehr

Helmut und Loki Schmidt 1972 in ihrem Haus am Brahmsee. © Friedrich-Ebert-Stiftung Foto: J.H. Darchinger

Loki Schmidt: Mehr als nur Kanzlergattin

Bekannt geworden als Ehefrau von Helmut Schmidt, war Hamburgs Ehrenbürgerin vor allem Naturschützerin. Heute vor zehn Jahren ist sie gestorben. mehr