Corona-Pandemie: Ab Montag gilt der Teil-Lockdown

Stand: 30.10.2020 16:17 Uhr

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird das öffentliche Leben in Hamburg am Montag für vier Wochen teilweise heruntergefahren - wie von Bund und Ländern am Mittwoch angekündigt.

Der rot-grüne Senat beschloss am Freitag weitreichende Beschränkungen für die Bürger, für Gastronomie, Kultur und Sport. Er setzt damit einen von Bund und Ländern vereinbarten Teil-Lockdown um. "Um den nötigen Effekt zu erreichen, müssen wir in allen anderen Bereichen Kontakte so weit wie möglich vermeiden", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

"Sehr eng an den Beschluss gehalten"

"Die Lage ist ernst und wir haben sehr konzentriert und sehr einig den MinisterpräsdentInnenbeschluss beraten und nach Hamburg übersetzt", sagte die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne). "Wir haben uns sehr eng an den Beschluss gehalten."

VIDEO: Wie der Senat die neuen Corona-Maßnahmen verteidigt (1 Min)

Restaurants, Kneipen und Fitnessstudios geschlossen

So müssen von Montag an bis Ende des Monats alle Restaurants und Kneipen wieder schließen, genauso wie Kinos, Schwimmbäder, Theater, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo- und Fitnessstudios. Veranstaltungen werden gestrichen. Offen bleiben sollen dagegen Schulen, Kindergärten, der Groß- und Einzelhandel, Friseurläden und Bücherhallen.

Sport nur sehr eingeschränkt möglich

"Der Sportbetrieb findet nicht mehr statt - mit einigen Ausnahmen", sagte Sport- und Innensenator Andy Grote (SPD). "Man kann alleine, zu zweit oder mit Angehörigen desselben Haushaltes weiter Sport treiben und dafür auch die Sportanlagen im Freien nutzen." Auch ärztlich verordneter Rehasport und Kader- und Profisport ohne Zuschauer seien möglich. Um Vereinen, Sportveranstaltern und Rehasport-Anbietern zu helfen, soll in der kommenden Woche ein zweiter, millionenschwerer Nothilfefonds auf den Weg gebracht werden.

Weitere Informationen
Ein Schild zur Maskenpflicht in Hamburg. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Corona: Das sind die aktuellen Regeln in Hamburg

Bundesweit werden am 1. Dezember die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verlängert und teilweise verschärft. mehr

Maskenpflicht schon ab Klasse fünf

In Hamburgs Schulen soll es außerdem eine erweiterte Maskenpflicht geben. Bereits Fünftklässler sollen ab Montag auch im Unterricht Masken tragen, kündigte Schulsenator Ties Rabe (SPD) an. Bislang gilt das nur für ältere Schülerinnen und Schüler der Oberstufe und an den Berufsschulen.

Ties Rabe bei der Landespressekonferenz © NDR Foto: Screenshot
"Die Maskenpflicht wird erweitert auf den Unterricht ab Klasse fünf", kündigte Schulsenator Ties Rabe an.

Ausnahmen gebe es nur auf dem Schulhof, "wenn die entsprechenden Jahrgangsstufen und -gruppen voneinander getrennt sind". Auch bei Klausuren und Prüfungen müsse keine Maske getragen werden, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werde, erläuterte Rabe.

Neu-Infektionen an 51 Schulen

Nach Angaben der Schulbehörde wurden am Donnerstag 71 Neu-Infektionen an 51 Schulen gemeldet, davon 48 Schülerinnen und Schüler sowie 23 Schulbeschäftigte. Für fünf Klassen seien Quarantänemaßnahmen veranlasst worden. Damit gebe es insgesamt 418 infizierte Menschen an 163 Schulen, davon 328 Schülerinnen und Schüler sowie 90 Schulbeschäftigte. 41 von rund 9.500 Klassen sowie 209 weitere Schulbeschäftigte sind demnach in Quarantäne.

Insgesamt hatte sich die Zahl der in Hamburg bestätigten Corona-Infektionen nach Angaben der Gesundheitsbehörde am Freitag um 410 Fälle erhöht. Das ist der stärkste Zuwachs innerhalb eines Tages seit Beginn der Pandemie in der Hansestadt. Der Sieben-Tage-Wert kletterte auf 121,8 pro 100.000 Einwohner.

Andy Grote bei der Hamburger Landespressekonferenz © NDR Foto: Screenshot
"Wir werden die Einhaltung kontrollieren", sagte Innensenator Andy Grote (SPD).
Kontaktbeschränkungen gelten in Hamburg bereits

Das bei einer Videokonferenz von den Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch verabredete Kontaktverbot stand in Hamburg nicht mehr zur Debatte. Es gilt in der Hansestadt bereits seit Anfang dem 26. Oktober. Demnach dürfen sich im privaten Bereich, auf der Straße und in der Gastronomie nur noch maximal zehn Menschen aus zwei Haushalten treffen. Ausnahmen bei der Zahl der Haushalte gibt es nur für sogenannte Patchworkfamilien und für Kinder unter zwölf Jahren.

"Die Polizei geht nicht von Tür zu Tür"

"Wir werden die Einhaltung kontrollieren", sagte Innensenator Grote. Die Beamten würden dabei aber mit Außenmaß und im privaten Bereich sensibel vorgehen. "Die Polizei geht nicht von Tür zu Tür und klopft und überprüft die Einhaltung der Eindämmungsverordnung. Aber wenn wir einen Anlass haben, einen Hinweis, dass da irgendwo eine wilde Party stattfindet, dann stehen wir da vor der Tür und das wird dann kein so freundlicher Kontakt", so Grote.

Katharina Fegebank bei der Hamburger Landespressekonferenz © NDR Foto: Screenshot
"Halloween-Umzüge werden ausfallen müssen", sagte die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank.
Halloween-Umzüge sollen ausfallen, Weihnachtsmärkte wohl auch

"Das Laterne-Laufen mit anderen Erwachsenen oder anderen Kindern - das wird jetzt alles wegfallen müssen, weil wir in einer echt kritischen Lage sind", sagte Fegebank. Ob es nach dem jetzt angepeilten Ende des Teil-Lockdowns im Dezember wieder Weihnachtsmärkte geben wird, ist noch unklar. "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir einen normalen Weihnachtsmarkt erleben werden, ist sehr, sehr gering", sagte Tschentscher.

Weitere Informationen
Ein Virussymbol schwebt zwischen roten Lichreflexen. © picture alliance Foto: Geisler Fotopress Christoph Hardt

Neuer Höchstwert: 410 Corona-Fälle in Hamburg an einem Tag

Wieder ein Höchstwert: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamburg lag am Freitag bei 410. Der Sieben-Tage-Wert stieg auf 121,8. mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht über neue Corona-Maßnahmen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Hamburg trägt neue Corona-Einschränkungen mit

Bund und Länder haben neue Corona-Einschränkungen für den November beschlossen. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher steht hinter den Maßnahmen. (28.10.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.10.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Corona: Hamburg plant eigene Regeln für die Feiertage

Vier Haushalte dürfen über Weihnachten zusammen feiern und Hotelübernachtungen sind auch möglich. Das hat der Senat beschlossen. mehr

Luc Ihorst (r.) vom VfL Osnabrück im Duell mit James Lawrence vom FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

1:0 - VfL Osnabrück verschärft Krise des FC St. Pauli

Die Niedersachsen gewinnen glücklich durch ein spätes Tor bei den überlegenen, aber harmlosen Hamburgern. mehr

Einweihung der A7 Rampe. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Südlich des Elbtunnels wird A7 auf Hilfsdamm verlegt

Am Wochenende wird der provisorische Hilfsdamm der A7 in Betrieb genommen. Vorher gibt's eine Vollsperrung. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist am Sonnabend schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr