Ein Jugendlicher mit Headset spielt am Computer. © picture alliance / imageBROKER Foto: Ulrich Niehoff

Corona: Mehr Social-Media- und Spielsucht bei Jugendlichen

Stand: 04.11.2021 11:19 Uhr

Während der Corona-Pandemie ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen gestiegen, die süchtig nach Computerspielen oder Social Media sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Krankenkasse DAK.

Demnach liegt bei mehr als 4 Prozent der 10- bis 17-Jährigen in Deutschland ein sogenanntes pathologisches Nutzungsverhalten vor - sie zocken oder chatten dauerhaft vier oder mehr Stunden am Tag und zeigen weitere Anzeichen. Im Bereich Computerspiele hat sich demnach die Zahl der Betroffenen mit Suchtverhalten von rund 144.000 im Jahr 2019 auf 219.000 in diesem Jahr erhöht, bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen wie Tiktok, Snapchat, WhatsApp oder Instagram von 171.000 auf 246.000.

UKE-Forscher: Vor allem bei Jungen

"Der Anstieg der Mediensucht ist vor allem auf die wachsende Zahl pathologischer Nutzer unter den Jungen zurückzuführen", sagte Studienleiter Rainer Thomasius vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), der die Studie des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) leitet. Er warnte vor den Folgen durch die Vernachlässigung von Aktivitäten, Familie, Freunden und einen verschobenen Tag-Nacht-Rhythmus.

Videos
Drei Jungs sitzen vor einem Computer. © NDR
15 Min

Zocken ohne Ende: Wann ist es Computerspielsucht?

700.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland nutzen Computerspiele riskant oder pathologisch. Wann wird aus Spaß Sucht? 15 Min

Wann wird das Spielen und Chatten krankhaft?

"Da persönliche, familiäre und schulische Ziele in den Hintergrund treten, werden alterstypische Entwicklungsaufgaben nicht angemessen gelöst. Ein Stillstand in der psychosozialen Reifung ist die Folge." Eine krankhafte oder pathologische Nutzung sehen die Expertinnen und Experten dann, wenn bei Betroffenen ein Kontrollverlust, eine "Priorisierung gegenüber anderen Aktivitäten" und eine Fortsetzung der Nutzung trotz negativer Konsequenzen zu beobachten ist. "Das Verhalten besteht in der Regel über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten. Hieraus resultieren signifikante Beeinträchtigungen in persönlichen, sozialen und schulisch-beruflichen Lebensbereichen."

Deutlich mehr Zeit für Social Media

Schon bei früheren Befragungen von Eltern, Kindern und Jugendlichen war deutlich geworden, dass während Corona viel mehr Zeit am Handy, am Computer oder an der Spielkonsole verbracht wird als zuvor: Vorher waren es an Wochentagen knapp zwei Stunden auf Instagram, Snapchat, TikTok oder anderen Plattformen. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 erhöhte sich das auf mehr als drei Stunden täglich. Im November, als Schulen dann zwar größtenteils offen waren, das Freizeitangebot aber weiterhin stark eingeschränkt war, sank die Nutzung wieder leicht, lag aber immer noch deutlich über dem Niveau von 2019. Das blieb auch in diesem Mai und Juni so.

Mehr als zwei Stunden für Spiele

Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich bei Spielen: Vor Corona waren die befragten Kinder und Jugendlichen an Wochentagen durchschnittlich eine Stunde und 23 Minuten lang mit Computer- oder Online-Spielen beschäftigt, im April 2020 erhöhte sich die Nutzung stark auf zwei Stunden und zwölf Minuten am Tag. Danach gab es wieder einen leichten Rückgang.

Im Rahmen der Studie waren 1.250 Elternteile oder Erziehungsberechtigte und jeweils ein zugehöriges Kind im Alter von 10 bis 19 Jahren nacheinander befragt worden.

Weitere Informationen
Hände halten ein Gamepad © NDR

Zocken ohne Ende: Wann ist es Computerspielsucht?

700.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland nutzen Computerspiele riskant oder pathologisch. Wann wird aus Spaß Sucht? mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.11.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Teilnehmer mit Aluhut auf der Demonstration gegen die Corona-Impfung am 08. Januar 2022 in Hamburg. © NDR Foto: Finn Kessler

Hamburg: Polizei verbietet erneut Demo gegen Corona-Politik

Die Hamburger Polizei hat eine für Sonnabend angemeldete Demonstration verboten. Grund seien erneut Infektionsschutzgründe. mehr