Stand: 29.05.2020 11:36 Uhr  - NDR 90,3

Corona-Krise trifft Hamburger Einzelhandel unterschiedlich

Kräftige Zuwächse für Supermärkte und Discounter, deutliche Abstürze im Textilhandel: Die Corona-Krise hat die Hamburger Einzelhändler bislang höchst unterschiedlich getroffen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres erreichte der Einzelhandel in Hamburg insgesamt noch ein Plus von 2,1 Prozent und setzte damit sein langjähriges Wachstum fort, wie das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein am Freitag mitteilte. Doch mit dem Beginn der Anti-Corona-Maßnahmen im März kam es zu sehr unterschiedlichen Entwicklungen.

Rückgang im März

Insgesamt gingen die Umsätze des Einzelhandels im März um 5,6 Prozent zurück. Supermärkte und Discounter legten in diesem Monat um knapp 15 Prozent zu, der Handel mit Bekleidung, Schuhen und Lederwaren ging um 52 Prozent zurück. Ähnlich sah es bei Waren- und Kaufhäusern aus, die seit Mitte des Monats geschlossen waren und damit gar keine Umsätze mehr erzielten. Auf der Gewinnerseite standen dagegen Apotheken mit einem Plus von 6,5 Prozent.

Laut Handelsverband hat die Textilbranche Probleme, weil sich unverkaufte Frühjahrsmode stapelt, Lieferanten ihre Rechnungen bezahlt haben wollen und viele Kunden wegen der Mundschutz-Pflicht in den Geschäften nicht so richtig in Shopping-Stimmung kommen.

Weitere Informationen

Handelskammer: Corona-Krise trifft Hamburgs Wirtschaft schwer

Mehr als 75 Prozent der Hamburger Unternehmen rechnen wegen der Corona-Krise in diesem Jahr mit deutlichen Umsatzeinbußen. Das geht aus einer Umfrage der Handelskammer hervor. (29.04.2020) mehr

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.05.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:34
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:24
Hamburg Journal