Stand: 14.04.2020 21:55 Uhr  - Hamburg Journal

Corona: Neue Ausgabestellen für Lebensmittel

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hat zusammen mit der Tafel fünf neue mobile Lebensmittelausgaben in Hamburg ins Leben gerufen. In Corona-Zeiten gab es bei der Versorgung von Bedürftigen zuletzt Probleme. Die Hilfsorganisationen hatten deshalb in den letzten Wochen zusammen an einer unkomplizierten Lösung gearbeitet.

Ab sofort können sich alle Kunden der geschlossenen Lebensmittelausgaben unter der Nummer 040 – 833 98 1600 anmelden und an mobilen Standorten ihre Pakete abholen.

Fünf mobile Ausgabestellen

Die Ausgabe-Stelle des Verein Schrödingers im alten Norwegerheim im Schanzenpark ist neben Barmbek, Bergedorf, Eimsbüttel und Niendorf einer von fünf Standorten. Von 12 bis 14 Uhr haben sie abwechselnd zwischen Montag und Sonnabend geöffnet.

Großteil der Ausgabestellen musste schließen

Wegen der Corona-Pandemie musste ein Großteil der bisherigen Ausgabestellen schließen, da viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe zählen. ASB und Tafel rechnen in der zweiten Monatshälfte mit einem Anstieg der Bedürftigen.

Sozialbehörde hilft mit weiteren Angeboten

Angesichts der Corona-Pandemie hat auch die Stadt Hamburg besondere Maßnahmen ausgeweitet. So werden unter anderem für Obdachlose die Unterkünfte des Winternotprogramms länger angeboten.

Genügend Abstand soll ermöglicht werden

Für obdachlose Frauen solle ein zusätzliches Angebot mit zunächst 50 Plätzen geschaffen werden, um das "Frauenzimmer" in der Hinrichsenstraße zu entlasten. An allen Standorten werde durch eine "angepasste, lockere Belegung" die Einhaltung der gebotenen Abstände ermöglicht.

Weitere Angebote nehmen Betrieb wieder auf

Einige Angebote für Obdachlose, die zwischenzeitlich aufgrund verschärfter Auflagen in der Corona-Krise ihren Betrieb eingestellt hatten, liefen wieder an, hieß es weiter. Darunter seien die katholische Tagesstätte "Alimaus" am Nobistor und der Mitternachtsbus der Diakonie. Man habe gemeinsam mit den Betreibern Lösungen gefunden. Sie müssten fortan Abstandsregeln einhalten und besondere Hygienemaßnahmen treffen. Dazu werde die Essensausgabe zum Teil nach draußen verlagert. In der Bundesstraße gibt es ab Donnerstag wieder warme Mahlzeiten.

Zusätzliche Duschgelegenheiten

Links
Link

Hilfe für Obdachlose in Hamburg

Die Stadt Hamburg hat auf ihrer Internetseite Hilfsangebote für Obdachlose gesammelt. extern

An der Bereitstellung zusätzlicher Hygiene-Möglichkeiten für Obdachlose wird den Angaben zufolge noch gearbeitet. Es gebe bereits eine Kooperation mit dem Schwimmbad-Betreiber Bäderland, um kurzfristig weitere Duschgelegenheiten anzubieten. Die Sozialbehörde weist darauf hin, dass gemeinsam in einem Zelt- und Schlaflager kampierende Obdachlose als Wohngemeinschaft gelten. Der gemeinsame Aufenthalt im Freien sei ihnen daher trotz des geltenden Versammlungsverbots weiter gestattet.

Eine vollständige und aktuelle Aufstellung der verfügbaren Angebote für Obdachlose ist zudem unter www.hamburg.de/obdachlosigkeit abrufbar.

Weitere Informationen

Alltag für Obdachlose durch Corona noch schwieriger

Abstand halten: Das ist für Hamburger Obdachlose, die in Unterkünften leben, schwer zu befolgen. Außerdem erhalten sie in Zeiten des Coronavirus deutlich weniger Spenden von Passanten. (13.04.2020) mehr

Corona: Hotelzimmer für Obdachlose dank Spende

Bis zu 250 Obdachlose sollen in Hamburg für die kommenden vier Wochen in Hotels untergebracht werden. Möglich wird das durch eine Spende des Hamburger Reemtsma-Konzerns. (08.04.2020) mehr

Duschen für Obdachlose im Hallenbad St. Pauli

Hilfe für Obdachlose während der Corona-Krise: In Hamburg können Obdachlose künftig in einem Schwimmbad duschen. Laut Sozialbehörde können sie das Hallenbad St. Pauli nutzen. (01.04.2020) mehr

Corona: Mehr Hilfe für Obdachlose in Hamburg

Wegen der Corona-Pandemie bleibt das Winternotprogramm für Obdachlose in Hamburg bis Ende Mai geöffnet. Zudem nehmen einige Tageseinrichtungen und Essensausgaben den Betrieb wieder auf. (26.03.2020) mehr

"Elbschlosskeller": Hilfe für Bedürftige

Der "Elbschlosskeller" auf St. Pauli wird gern als die härteste Kneipe Hamburgs bezeichnet. In der Corona-Krise zeigen die Betreiber Herz. Sie verteilen Lebensmittel und Kleidung an Bedürftige. 824.03.2020) mehr

Coronavirus: Hilfsprojekte in Hamburg

Viele Initiativen und Organisationen in Hamburg haben angesichts der Coronakrise Hilfsprojekte ins Leben gerufen. In Eimsbüttel wollen Menschen mit einem "Gabenzaun" Obdachlosen helfen. (24.03.2020) mehr

Corona-Ticker: Mehr als 10.000 Reiserückkehrer in SH getestet

An den Teststationen in Schleswig-Holstein haben sich bislang mehr als 10.000 Reiserückkehrer testen lassen. Dabei sollen Ergebnisse binnen 24 Stunden vorliegen. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Die Ausbreitung hat sich aber verlangsamt. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

"Coronavirus-Update" Der Podcast mit Christian Drosten

Die Produktion des Podcasts befindet sich zurzeit in der Sommerpause. Hier finden Sie alle 50 Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 14.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:27
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal