Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle steht während einer Sturmflut in Hamburg unter Wasser. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bund finanziert Forschung: Braucht Hamburg ein Elbesperrwerk?

Stand: 06.12.2020 06:47 Uhr

Braucht Hamburg in den kommenden Jahrzehnten ein Sperrwerk in der Elbe, um sich vor noch höheren Sturmfluten zu schützen? Um das zu untersuchen, stellt der Bund zunächst drei Millionen Euro zur Verfügung. Umweltschützer üben Kritik an den Plänen.

Eine Sturmflut mit noch höheren Wasserständen als bei der bislang höchsten im Jahr 1976 - das kann schon bald passieren, sagt der Wilhelmsburger SPD-Bundestagsabgeordnete Metin Hakverdi. Er hat sich im Haushaltsausschuss des Bundestages dafür eingesetzt, dass die Technische Universität Hamburg (TUHH) zum Thema Sperrwerk forschen kann.

Weichen stellen für die Zukunft

Spätestens Anfang 2024 sollen die Ergebnisse vorliegen, so Hakverdi zu NDR 90,3. Der SPD-Politiker sagt: In den kommenden Jahren kann die Stadt dem steigenden Meeresspiegel und den Folgen des Klimawandels noch ganz gut standhalten, etwa durch höhere Deiche. Aber bereits jetzt müssten die Weichen für die zweite Hälfte dieses Jahrhunderts gestellt werden.

BUND sorgt sich um bedrohte Tierarten

Manfred Braasch von der Umweltschutzorganisation BUND sieht ein Sperrwerk in der Elbmündung kritisch. Die Folgen für das Tidegewässer Unterelbe mit vielen bedrohten Tierarten könnten verheerend sein. Außerdem findet es Braasch sinnvoller, mehr in den Klimaschutz zu investieren als Milliarden auszugeben, um die Folgen des Klimawandels zu bekämpfen.

Weitere Informationen
Der Fischmarkt steht nach einer Sturmflut unter Wasser. © TV Newskontor

Fischmarkt unter Wasser - S-Bahnstation wieder frei

Nach dem Sturm "Sabine" hat es insgesamt fünf Sturmfluten gegeben, der Fischmarkt wurde überschwemmt. Doch Entspannung ist in Sicht - und auch die S-Bahnstation Elbbrücken ist wieder freigegeben. mehr

Feuerwehrleute ziehen ein Fahrzeug am überfluteten Fischmarkt im Hamburger Hafen aus dem Wasser. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Leben mit dem Wasser: So schützt sich Hamburg

Was hat Hamburg aus der Sturmflut 1962 gelernt? Wie sehen moderne Deiche aus? Wasserbauingenieur Olaf Müller erklärt, wie sich die Stadt heute vor Hochwasser schützt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.12.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

306 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,4 gesunken. mehr

Gemüse auf einem Hamburger Wochenmarkt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe in Hamburg

Wie das Statistikamt Nord am Donnerstag mitteilte, gibt es noch etwa 600 Betriebe in der Hansestadt. mehr

An einem Laptop wird aus dem Homeoffice gearbeitet.

Hamburger Wirtschaft kritisiert Homeoffice-Regeln

Es gibt Kritik an der Verordnung der Bundesregierung. Mehreren Wirtschaftsverbänden gehen die Pläne zu weit. mehr

Schriftzug "Hamburg Süd" auf dem Gebäude der Konzernzentrale der Reederei Hamburg Süd © picture alliance / Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Joko

Reederei Hamburg Süd zieht um

Das denkmalgeschützte Hochhaus wird verkauft, die Mitarbeiter müssen umziehen - wohin ist noch ungewiss. mehr